"ManU-Trauma" für Roma bleibt bestehen

Champions League

"ManU-Trauma" für Roma bleibt bestehen

In den ersten beiden Viertelfinal-Hinspielen der Champions-League feierten Barcelona und Manchester United Auswärtssiege.

Für Schalke 04 und die AS Roma sind die Träume von den Top-Vier der Fußball-Champions-League in weite Ferne gerückt. Während die Deutschen im Viertelfinal-Hinspiel am Mittwoch zu Hause dem FC Barcelona mit 0:1 unterlagen, mussten sich auch die Italiener auf heimischem Boden trotz eines starken Auftritts Manchester United mit 0:2 geschlagen geben. Die Rückspiele finden am kommenden Mittwoch statt.

Jüngster Spieler erzielte 1:0
In Gelsenkirchen ließ der Anfangsdruck der zu fehleranfälligen und überforderten Schalker schnell nach. Barcelona hatte bald das Kommando übernommen und kam in der 12. Minute auch schon zum ersten und einzigen Torerfolg: Schalke-Goalie Neuer konnte einen schwachen Schuss Henrys von links nicht bändigen, der Franzose kam erneut an den Ball und legte auf Jungstar Bojan Krkic ab, der locker verwertete. Krkic, am Dienstag 17 Jahre und 216 Tage alt, löste damit auch Cesc Fabregas als zweitjüngsten CL-Torschützen ab. Nur Peter Oforiquaye (Trondheim) war 1997 mit 17 Jahren und 195 Tagen jünger gewesen.

Nur Minichancen für Schalke
In der Folge mühten sich die "Königsblauen" redlich, kamen über Mini-Chancen - vor allem über hohe Bälle - aber nicht hinaus. Das Starensemble aus Spanien kontrollierte die Partie mit schnellem Spiel auch nach Seitenwechsel - und geriet trotzdem noch unter Druck. In den letzten 25 Minuten prägte die Slomka-Elf im ersten Europacup-Duell der beiden Teams das Geschehen und erarbeitete sich dank großen Kampfgeists mehrere Chancen - vor allem per Kopf: Asamoah (70.), Altintop (71.), Larsen (78.) oder Bordon (93.) ließen ihre guten Möglichkeiten aber allesamt ungenutzt.

Nächste Seite: AS Rom verliert gegen abgebrühtes ManU

Manu abgebrüht
Vor 60.000 Zusehern im Olympiastadion von Rom präsentierte sich Manchester United als abgebrühte Einheit, die sich in den ersten 45 Minuten gegen ideenlose Gastgeber nicht über Gebühr mühen musste. Englands Team der Stunde drückte einem mäßigen Spiel denn auch nicht in spielerischer Hinsicht, sondern in puncto Treffer den Stempel auf: Nach einer Scholes-Flanke köpfelte der in rasendem Tempo heranstürmende Ronaldo unhaltbar ein (39.) und machte sein siebentes Tor im Bewerb perfekt - die Bestenliste in der Königsklasse führt er nun alleine an.

In der Anfangsphase der zweiten Hälfte drängte Rom, das ohne den verletzten Kapitän Totti antreten musste, auf den Ausgleich, den Tonetto (50.) und Panucci (52.) tatsächlich auch am Fuß hatten. ManU konnte sich kaum aus der Umklammerung lösen, überstand aber gut ein halbes Dutzend brenzlige Torraumszenen unbeschadet. Doch der Einsatz der Römer blieb unbelohnt. Rooney stellte die Gastgeber nach einem Patzer von Tormann Doni mit dem Treffer zum 2:0 gar vor vollendete Tatsachen (66.).

Damit droht der AS Roma ein Deja-vu aus dem Vorjahr, als man im CL-Viertelfinale ebenfalls gegen ManU ausschied. Zudem war es die erste Niederlage in den vergangenen zehn CL-Heimspielen

Mittwoch (20:45 Uhr):

Fenerbahce - Chelsea
Arsenal - Liverpool

Rückspiele am Dienstag, 8. April