Baumgartlinger

Gegen Alaba

Baumgartlinger kontert Scharner-Attacke

Ex-ÖFB-Kicker holte zum Rundumschlag aus. Der Kapitän antwortet ihm.

Weigerte sich David Alaba in der WM-Qualifikation gegen Irland, als Linksverteidiger zu spielen? Paul Scharners These, die er in einem Interview mit bwin aufstellte, birgt Zündstoff. Im Lager des ÖFB versucht man sich vor dem WM-Qualifikationsspiel von solch Nebengeräuschen nicht ablenken zu lassen.

+++ Scharner im Angriffsmodus: Schwere Vorwürfe gegen David Alaba +++

"Ich habe die Aussagen zur Kenntnis genommen. Paul hat das offensichtlich besser mitbekommen als wir alle", so Julian Baumgartlinger am Mittwoch. Der ÖFB-Kapitän, der am Freitag gegen Moldawien (20:45 Uhr im oe24-LIVE-TICKER) gesperrt fehlen wird, wollte sich bei dem Pressetermin erst gar nicht auf eine Debatte einlassen.

Der Leverkusen-Legionär betont: "Das ist seine Meinung und die akzeptiere ich, aber ehrlich gesagt möchte ich das nicht unbedingt kommentieren. Denn dann machen wir das Thema größer als es ist und auch den Paul, und das muss nicht unbedingt sein gerade."

"Alaba hat das einfach verweigert"

Scharner hatte schwere Vorwürfe gegen FC-Bayern-Superstar Alaba erhoben: "Gegen Irland war das interessant anzusehen. Ilsanker wird für Wimmer eingewechselt - und versucht David klarzumachen, dass er hinten links spielen muss. Er hat das einfach verweigert und ist im Mittelfeld geblieben, woraufhin Ilsanker Linksverteidiger spielen musste. Das wurde von keinem an die große Glocke gehängt und auch nicht von den Medien aufgegriffen."

© GEPA
Baumgartlinger kontert Scharner-Attacke

(c) GEPA