Schöttel

Schöttels Suche

ÖFB: Das sind die Teamchef-Kandidaten

Keine Schonfrist für Neo-Sportchef: Er muss zehn Koller-Nachfolger finden.

Noch weilt der designierte ÖFB-Sportdirektor beim U-19-Auswahl. Ab Mittwoch liegt der Fokus von Peter Schöttel voll auf der Suche nach einem neuen Teamchef. Denn: Der Zeitdruck ist enorm! In den nächsten 20 Tagen muss der Nachfolger von Marcel Koller feststehen.

Der Wiener wurde vom Präsidium beauftragt, eine zehn Namen umfassende Liste mit potenziellen Trainern zu erstellen. Auf der wird sich laut ÖSTERREICH-Informationen auch Andreas Herzog wiederfinden. Bei der Präsentation bestätigte Schöttel: "Es gibt einige Kandidaten und Andreas Herzog gehört dazu." Wer gehört noch dazu?

Zu den aussichtsreichsten Kandidaten gehören Franco Foda, der Meistermacher von Sturm Graz, Peter Stöger, der hohes Ansehen genießt, aber wohl kaum zur Verfügung stehen, Damen-Erfolgsmacher Dominik Thalhammer, U-21-Mann Werner Gregoritsch oder auch Didi Kühbauer und Zoran Barisic, die beide frei wären.

So sucht der ÖFB seinen Teamchef

Und wie geht es danach weiter? Schöttel legt seine Kandidaten-Liste der Taskforce vor. Leo Windtner, ÖFB-Geschäftsführer Bernhard Neuhold, Generalsekretär Thomas Hollerer und Bundesliga-Vizepräsident Markus Kraetschmer bilden diese. Windtner wird einen Vorschlag den Landesfürsten liefern, den diese absegnen müssen.

Schöttel beschreibt sein Anforderungsprofil für den künftigen Nationaltrainer so: "Er muss Klartext reden und schon seine Erfolge gehabt haben." Titel-Gewinne seien da keine unbedingte Voraussetzung, vielmehr gehe es darum, dass der neue Teamchef Spieler entwickeln könne, so Schöttel. Einen weiteren Ausländer schloss er aktuell nicht dezidiert aus.

"Aber ich halte es für sinnvoll, wenn es ein Österreicher macht", sagte Schöttel. Die Verdienste des scheidenden Koller wurden vom Ex-Teamspieler gewürdigt. "Die Latte liegt hoch, auch wenn die letzte Qualifikation nicht so erfolgreich war."