Franco Foda

Gegen Uruguay

So könnte Fodas erste ÖFB-Startelf aussehen

Team sucht den Feinschliff für Test gegen Uruguay - der Aufstellungspoker beginnt.

Im sommerlichen Spanien schuftet unser Team für den Neustart. Die Stimmung ist gut, der Fokus auf das Wesentliche gerichtet. "Das Kennenlernen steht klar im Vordergrund. Wir sind nicht nur hier, um zu trainieren, sondern auch, um Spaß zu haben und viel zu kommunizieren", betont Teamchef Foda. "Ich muss lernen, die Spieler zu verstehen, und sie, was der Trainer will."
 
"Werden an Taktik und Umschaltspiel arbeiten"
Doch was will der Trainer? "Wir werden viel Ballbesitz trainieren und an Taktik und Umschaltspiel arbeiten", stellt Foda klar. In sechs Tagen wartet im Happel-Stadion gegen WM-Starter Uruguay die erste Bewährungsprobe. Schon jetzt darf über die 1. Aufstellung des 51-jährigen Deutschen spekuliert werden. Die Kernfrage: Behält Foda das System von Ex-Teamchef Koller bei (4-2-3-1) oder wagt er den totalen Neustart und setzt auf das bei Sturm so erfolgreiche 3-4-3-System mit variabler Fünfer-Abwehrkette?
 
© oe24
So könnte Fodas erste ÖFB-Startelf aussehen
 
Fakt ist: Danso und Dragovic dürften ihren Platz in der Innenverteidigung fix haben, zudem sind Sabitzer, Lindner, Baumgartlinger und Arnautovic gesetzt. In einer Viererkette wären Bauer und Ulmer auf den Flügeln am wahrscheinlichsten. Im Sturm hat Foda mit Alar, Burgstaller und Gregoritsch die Qual der Wahl, dahinter könnte Rapids Schaub auflaufen. Spannung pur ...