hoffer

Großer Kampf

Österreich unterliegt Serbien knapp

Dummer Fehler ermöglichte einziges Tor.

Österreichs Fußball-Nationalteam hat am Samstagabend gegen Serbien im Belgrader "Marakana"-Stadion unglücklich mit 0:1 (0:1) verloren. Die ÖFB-Auswahl begrub damit wohl auch ihre letzten Chancen auf eine erfolgreiche Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika. Nach sechs von zehn Runden fehlen den auf Rang vier liegenden Schützlingen von Teamchef Dietmar Constantini (7 Punkte) nun schon acht Punkte auf den Gruppe-7-Tabellenführer Serbien (15) und drei Punkte auf Frankreich (10), das aber eine Partie weniger ausgetragen hat.

Fehler werden bestraft
ie Österreicher leisteten sich vor 50.000 Zuschauern vor der Pause nur einen gravierenden Fehler, der führte allerdings zum schlussendlich entscheidenden 0:1. Nach missglückten Abschlägen von Goalie Gspurning und Innenverteidiger Stranzl foulte der ÖFB-Goalie den durchbrechenden Lazovic im Strafraum, und Nenad Milijas sorgte für das schnelle 1:0 (7.). Danach waren die ersatzgeschwächten Gäste überraschend über weite Strecken die tonangebende Mannschaft, blieben aber im Abschluss glücklos. Bei der besten Chance traf der eingewechselte Red-Bull-Salzburg-Stürmer Marc Janko nur die Latte (77.).

Dragovic & Jantscher
Constantini überraschte mit einer extrem mutigen Aufstellung, schenkte er mit Prödl-Ersatz Dragovic und Jantscher doch gleich zwei Debütanten von Beginn an das Vertrauen. Und die Österreicher versteckten sich im mit 50.000-Zuschauer gefüllten Hexenkessel auch keineswegs, kamen schon nach 52 Sekunden zur besten Chance im Spiel. Maierhofer wurde glücklich bedient, zog alleine auf Serbien-Goalie Stojkovic zu, schoss aber etwas stümperhaft am langen Eck vorbei (1.).

Eigenfehler
Ein schrecklicher Eigenfehler fünf Minuten später warf die Österreicher aber schnell weit zurück. Nach einem Einwurf missglückte zuerst Gspurning und dann Stranzl der Abschlag, und der ÖFB-Goalie konnte sich gegen Lazovic im Strafraum nur noch mit einem Foul helfen. Den verhängten Strafstoß verwertete Roter-Stern-Belgrads Milijas zum 1:0 (7./2. Teamtreffer im 9. Spiel). Die Hausherren begnügten sich in der Folge aber vor der Pause mit dem Verwalten der Führung, einzig Vidic deutete mit einem Kopfball nach einem Corner seine Gefährlichkeit an (11.).

Gefällige Leistung
Sonst machte die junge ÖFB-Truppe das Spiel, bot eine gefällige Leistung und kam auch einige Male in die Nähe des Ausgleichs. Stojkovic parierte einen von Hoffer abgefälschten Scharner-Schuss zur Ecke (20.), Maierhofer schoss aus 20 Metern mit links drüber (23.), ein Schiemer-Kopfball ging genau in die Hände des Serbien-Goalies (37.), und Hölzl setzte einen Halbvolley nach schöner Vorarbeit des starken Jantscher doch deutlich über das Tor (45.).

Chancen
Nach dem Seitenwechsel änderte sich nur wenig am Spielgeschehen, Kapitän Paul Scharner und Co. boten eine starke Vorstellung und waren zumindest ebenbürtig. Nach einer scharfen Maierhofer-Hereingabe rettete Ivanovic vor Hoffer per Kopf (48.), zudem ging ein Kopfball von Schiemer über das Tor (49.).

Latte
In der 57. Minute brachte Constantini mit Janko und Okotie zwei frische Spitzen (für Maierhofer und Hoffer). Und auch das Duo fügte sich nahtlos ein. Österreichs Torschützenkönig nahm sich aus etwas mehr als 20 Metern ein Herz und traf genau die Querlatte (77.), Goalie Stojkovic wäre geschlagen gewesen. Zuvor hatten auch Jantscher (62./drüber) und Pehlivan (66./genau auf Stojkovic) zumindest Halbchancen vorgefunden.

Doch auch die Serben waren im Gegensatz zur ersten Hälfte gefährlicher, da die Österreicher auf den Ausgleich drängten und sich dadurch Konter für die Hausherren ergaben. Gspurning hielt einen Jovanovic-Kopfball sicher (69.) und machte einen Pantelic-Schuss mit einer Faustabwehr zunichte (74.). Bereits in der 60. Minute hatte Jankovic mit einem Freistoß nur das Aluminiumgehäuse getroffen.

Fußball-WM-Qualifikation (Gruppe 7)
Serbien - Österreich 1:0 (1:0). Belgrad, Roter-Stern-Stadion "Marakana", 50.000 (ausverkauft), SR Pieter Vink (NED)
Tor: 1:0 (7.) Milijas (Elfmeter)