Puls 4 sichert sich Champions League

Sensation

Puls 4 sichert sich Champions League

Österreichischer Privatsender schnappt ORF ab 2012/13 CL-Rechte weg.

Die Fußball-Champions-League ist ab der Saison 2012/13 im österreichischen Free-TV nicht mehr im ORF, sondern auf Puls 4 zu sehen. Das gab der Privatsender am Mittwoch bekannt. Demnach werden ab der übernächsten Saison insgesamt 18 Livespiele auf Puls 4 übertragen - inklusive dem europäischen Supercup und dem Play-off, in dem auch österreichische Vereine um den Einzug in die Königsklasse spielen könnten.

Großes CL-Paket
Die Exklusivrechte für den österreichischen Free-TV-Markt gelten für drei Saisonen bis 2015. Zusätzlich zu den Live-Übertragungen strahlt Puls 4 auch zweimal pro Woche eine Sendung mit Highlights und Zusammenfassugnen der jeweiligen Runde aus. Sollte sich Österreichs Meister für die Champions League qualifizieren, werden alle dessen Partien übertragen, versprach der Sender.

"Wir freuen uns, dass es gelungen ist, die wichtigsten TV-Rechte im weltweiten Club-Fußball zu sichern", erklärte Markus Breitenecker, der Geschäftsführer von Puls 4/ProSiebenSat.1 Austria. "Die Champions League auf den schnellst wachsenden Sender in Österreich zu holen, war eine taktische Meisterleistung meines Führungsteams."


Erfahrung mit Europa League
Puls 4 hatte zuletzt bereits zwei Saisonen die Rechte für die Europa League innegehabt. Am Donnerstag in einer Woche überträgt der Privatsender etwa das Viertelfinal-Hinspiel des zweitwichtigsten Europacup-Bewerbes von ÖFB-Teamkapitän Marc Janko und seinem Club Twente Enschede beim spanischen Vertreter Villarreal.

ORF will nun Europa League
Im ORF zeigte man sich zur Rechtevergabe der Fußball-Champions-League an Puls 4 am Mittwoch auf Anfrage "nicht überrascht", wie Kommunikationschef Martin Biedermann betonte. "Die Entscheidung geht in die Richtung, die wir vergangenes Jahr eingeschlagen haben. Wir haben sehr viel Sport auf ORF eins und es war auch die Aufgabe der Arbeitsgruppe ORF eins, die Champions League einer Evaluierung zu unterziehen, weil wir da in den vergangenen Jahren sinkende Quoten verzeichnet haben." Ergo: "Der ORF hat eine Summe geboten, die es uns wert schien, Puls 4 lag da offenbar deutlich darüber."

Der ORF will sich im Gegenzug um die Europa League bemühen, wie Biedermann sagte. "Einfach weil sie mehr Österreich-Relevanz hat. Wenn es internationaler Vereinsfußball sein soll, dann lieber solcher, wo Österreich vertreten ist." Dahingehend habe man mit der UEFA bereits eine grundsätzliche Einigung erzielt. "Es geht nur mehr darum, Details zu regeln. Das wird wahrscheinlich in den nächsten Tagen vertraglich fixiert."

"Mehr Österreich-Relevanz"
Dass der ORF auf die Champions League auch verzichten könne, "hängt zusammen mit einem gewissen Paradigmenwechsel, der mit der Ausrichtung von ORF eins und mehr Österreich-Relevanz, aber auch mit den Änderungen in der Geschäftsführung zu tun hat", erklärte Biedermann. Der im Vorjahr abgewählte Informationsdirektor Elmar Oberhauser sei immer stark für die Champions League aufgetreten. "Der stärkste ORF-interne Befürworter der Champions League ist nicht mehr an Bord."