rapid

fussball

Rapid schon 10 Punkte hinter Salzburg

Artikel teilen

Der Rekordmeister hat gegen Altach nur ein 1:1 Remis geschafft - für den Titelverteidiger eine Katastrophe.

Rekordmeister Rapid hat am Samstag in der 30. Runde der Fußball-Bundesliga weitere Punkte liegengelassen. Die Wiener kamen gegen Tabellenschlusslicht SCR Altach auswärts nicht über ein 1:1 hinaus. Der Titelverteidiger, der bereits in der Vorwoche Sturm Graz mit 0:1 unterlegen war, liegt damit bereits zehn Punkte hinter Tabellenführer Red Bull Salzburg auf Platz zwei. Die Tore erzielten Rapid-Sturmtank Stefan Maierhofer (36.) sowie der Deutsche Stephan Kling (83.).

Unerwartet schwach
7:2, 5:1 und 8:1 hatte Rapid in dieser Saison bereits gegen Altach gewonnen, diesmal reichte eine mäßige Leistung gegen den "Lieblingsgegner" nicht für drei Punkte. Nach einem Corner von Ze Elias überlistete Kling im Finish Jungnationalspieler Yasin Pehlivan und traf per Kopf zum Ausgleich. Die Vorarlberger schlossen damit nach Punkten zum Vorletzten Mattersburg auf, haben im Abstiegskampf vorerst aber noch das schlechtere Torverhältnis.

Maierhofer setzt ihn ins Netz
Rapid war überfallsartig gestartet, Teamstürmer Erwin Hoffer ließ aber gleich zwei Großchancen ungenützt. Bereits nach 105 Sekunden knallte der 22-Jährige aus fünf Metern ans Lattenkreuz, in der 21. Minute setzte er den Ball völlig frei stehend über das Tor. Ausgerechnet als die Altacher das Spiel in den Griff zu bekommen schienen, schlug Maierhofer zu. Der 2,02-Meter-Mann traf nach Vorarbeit von Boskovic ins lange Eck. Acht seiner 22 Saisontore hat Maierhofer damit gegen Altach erzielt.

Payer uneinnehmbar
Dabei war das Tabellenschlusslicht ab Mitte der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft gewesen. Einzig Helge Payer hatte es der Meister zu verdanken, im "Ländle" nicht in Rückstand geraten zu sein. Der Keeper parierte erst Flachschüsse von Koch (24.) und Ze Elias (25.), in der 36. Minute brachte Jun den Ball auch aus fünf Metern nicht an Payer vorbei. Nach Seitenwechsel entschärfte er einen Direktversuch von Schoppitsch (68.). Kurz zuvor hatte Eder einen Volley von Vorisek per Kopf über die Latte gelenkt.

Hoffer schlecht drauf
Die Altacher Angriffsbemühungen wurden am Ende doch noch belohnt, Rapid hatte im Konter aber bereits mehrmals die vorzeitige Entscheidung am Fuß gehabt. Unruheherd Hoffer setzte seine Serie vergebener Chancen allerdings auch nach der Pause fort, scheiterte an Altach-Torhüter Schicklgruber, der sich danach auch bei einem verdeckten Schuss von Pehlivan auszeichnete (56.). Boskovic verfehlte das Gehäuse nach kluger Ablage von Kapitän Hofmann (60.).

Rapid hat damit in den vergangenen zwei Runden nur einen Punkt geholt, Salzburg deren sechs. Altach gab vor der größten Heimkulisse der Saison, 8.140 Zuschauern in der Cashpoint-Arena, ein Lebenszeichen im Abstiegskampf von sich. Die Vorarlberger sind zwar bereits sieben Spiele ohne Sieg, dürfen aus einer starken kämpferischen Leistung aber neue Hoffnung schöpfen.

Nächste Seite: Salzburg - Mattersburg 2:0

Salzburg - Mattersburg 2:0
Spitzenreiter Salzburg hat den Vorsprung auf Verfolger Rapid in der 30. Runde der Fußball-Bundesliga am Samstag auf scheinbar uneinholbare zehn Punkte ausgebaut. Während sich Rapid in Altach mit einem Remis begnügen musste, feierten die Mozartstädter einen mühsamen 2:0 (1:0)-Heimerfolg gegen Nachzügler SV Mattersburg.

Tore von Janko und Vonlanthen
Marc Janko (22.) und Johan Vonlanthen (84.) erzielten vor 13.800 Zuschauern die entscheidenden Treffer für den Vizemeister, der sechs Runden vor dem Saisonende bereits die Titelfeier planen kann. Mattersburg kassierte durch den Punktgewinn Altachs im Abstiegskampf einen kleinen Rückschlag, die Mannschaft von Franz Lederer liegt aber punktgleich mit den Vorarlbergern weiter auf dem neunten Tabellenrang.

Matte Partie
Salzburg lieferte zwar eine der wohl schlechtesten Heimauftritte unter Trainer Co Adriaanse ab, ging aber trotzdem mit den anvisierten drei Punkten vom Feld. Janko blieb nach einem weiten Einwurf von Sekagya im "Ringkampf" mit Gegenspieler Malic erfolgreich und verwertete aus kurzer Distanz zu seinem 35. Saisontreffer. Dem Teamstürmer fehlen damit nur noch sechs Tore auf die Rekordmarke von Hans Krankl. Vor und nach dem 1:0 zeigte der Spitzenreiter jedoch eine mehr als dürftige Leistung.

Tchoyi auf Strafbank
Ohne Somen Tchoyi, der von Adriaanse zunächst auf die Bank strafversetzt wurde, nachdem der Kameruner zu spät zur Abfahrt ins Stadion erschienen war, boten die Hausherren eine spielerisch dürftige Leistung. Vor allem aus dem nicht eingespielten Mittelfeld fehlten die zündenden Ideen, das Sturmduo Janko/Nelisse wurde kaum mit brauchbaren Bällen versorgt. Auch wenn die Fans zunächst "Wir werden Meister"-Chöre angestimmt hatten war die Vorstellung der Mozartstädter wenig meisterlich.

Knapp vorbei
Mattersburg setzte die Fußball-Grundtugenden Laufen und Kämpfen dagegen, der Tabellenneunte blieb im Abschluss aber glücklos. Ein Kopfball von Sedloski (25.) klatschte nach einem Eckball an die Latte, Seidl (36.) verfehlte das Gehäuse mit einem Distanzschuss nur hauchdünn. Außerdem haderten die Burgenländer mit Schiedsrichter Plautz, der bei einer Attacke von Boussaidi an Mörz (26.) keinen Elfmeter gab.

Nach einer Stunde Spielzeit schwächten sich die Gäste außerdem selbst. Kapitän Mörz, der bereits nach elf Minuten die Gelbe Karte gesehen hatte, musste nach wiederholtem Foulspiel (62.) vom Platz. Die nun sechs Spiele ungeschlagenen Salzburger vermochte aber selbst aus der nummerischen Überlegenheit zunächst kein Kapital zu schlagen.

Vonlanthen (67.), Zickler (74.) und Nelisse (78.) vergaben die wenigen sich bietenden Chancen leichtfertig, die Meisterchöre von den Tribünen hatten sich zu diesem Zeitpunkt längst in Pfiffe verwandelt. Eine Einzelleistung von Vonlanthen, der ein Solo mit dem 2:0 krönte, brachte den 14. Sieg im 15. Saisonheimauftritt aber endgültig unter Dach und Fach. Mattersburg bleibt in dieser Saison auswärts hingegen weiter sieglos.

Nächste Seite: Austria - Kapfenberg 2:1

Austria - Kapfenberg 2:1
Die Wiener Austria hat am Samstag vor Heimpublikum nach Rückstand einen hart erkämpften 2:1-(0:0)-Erfolg gefeiert. Die Violetten kamen vor 6.100 Zuschauern nach zuletzt vier sieglosen Bundesligaspielen zum ersten Erfolg seit 10. März und haben vor der Sonntagspartie zwischen Sturm und Kärnten vier Punkte Guthaben auf die Grazer. Die Kapfenberger kassierten beim Tabellendritten die elfte Auswärtsniederlage der Saison und sind neun Punkte vor Altach und Mattersburg weiter Achter.

Gäste zunächst vorn
Die Gäste waren durch Hüttenbrenner (53. Minute) in Führung gegangen, ehe Okotie (83.) und Acimovic (90.) doch noch den zehnten Heimerfolg sicherstellten und Trainer Karl Daxbacher ein verspätetes Geschenk zu dessen 56. Geburtstag am Dienstag bescherten.

Die engagierten Kapfenberger hatten in der Anfangsphase nach einer Freistoßflanke, die Austria-Tormann Safar schlecht berechnete, durch Taboga die erste Möglichkeit des Spiels. Wirklich gefährlich für die Hintermannschaft der Wiener wurde es dann in der 17. Minute. Hüttenbrenner ließ nach Flanke von Felfernig Teamverteidiger Schiemer aussteigen, scheiterte aber dann aus kurzer Distanz an Safar. Die erste Großchance der zumeist ideenlos auftretenden Daxbacher-Truppe in der ersten Spielhälfte hatte Bak nach einem Acimovic-Corner in der 23. Minute, der Abwehrspieler verfehlte das Tor per Kopf jedoch deutlich.

Die Gäste agierten spritziger und aggressiver als die Favoritner und ließen in der Abwehr wenig zu. Auf der anderen Seite musste Safar in der 34. Minute einen Weitschuss von Siegl spektakulär abwehren, ein Hüttenbrenner-Kopfball sorgte wenig später erneut für Torgefahr. Fünf Minuten vor der Pause war es Acimovic, der nach Hereingabe von Standfest aus dem Stand per Kopf leichtfertig vergab.

Bak vom Feld geschickt
Zwei Minuten vor Halbzeit schloss Schiedsrichter Drachta Bak wegen einer Tätlichkeit aus, der Pole hatte Kapfenberg-Kapitän Taboga mit dem Ellbogen am Kopf getroffen. Mit zehn Mann lief es für die Austria nach Wiederbeginn keineswegs besser, ein abgewehrter Freistoß von Bazina aus 20 Metern in der 50. Minute war zunächst die magere Ausbeute. Nachlässigkeiten in der Wiener Hintermannschaft führten dann zum 0:1. Hüttenbrenner kam nach Eckball von Siegl aus drei Metern beinahe unbedrängt zum Kopfball, Safar hatte es verabsäumt die Flanke abzufangen.

Aufholjagd geschafft
Die Wiener reagierten und legten angetrieben von Acimovic einen Gang zu. Bazina verfehlte in der 62. Minute aus kürzester Distanz nach einer Topic-Hereingabe das Gehäuse. Ein Freistoß des Austria-Spielmachers in der 79. Minute ging knapp neben das Tor von Eisl. In der Schlussphase wurden die Austrianer schließlich doch noch für die Steigerung nach der Pause belohnt. Sturmspitze Okotie köpfelte nach einer Flanke des eingewechselten Diabang zum Ausgleich ein. Acimovic, der sein 14. Saisontor erzielte, sorgte in der Schlussminute nach Flanke von Suttner im Fallen sogar noch für den Siegtreffer.

Mit dem Cup-Halbfinale am Mittwoch in Wiener Neustadt und dem Derby gegen Rapid am Samstag stehen für die Violetten in der kommenden Woche zwei harte Bewährungsproben an.

Tabelle nach der 30. Runde:
1. Red Bull Salzburg 30 21 5 4 75 : 36 68
2. Rapid Wien 30 17 7 6 74 : 33 58
3. FK Austria Wien 30 15 9 6 47 : 35 54
4. Sturm Graz 29 15 5 9 56 : 36 50
5. SV Josko Ried 30 12 9 9 42 : 33 45
6. SK Austria Kärnten 29 11 7 11 43 : 37 40
7. LASK Linz 30 9 4 17 27 : 58 31
8. Kapfenberger SV Superfund 30 8 5 17 39 : 65 29
9. SV Mattersburg 30 4 8 18 30 : 61 20
10. SCR Altach 30 5 5 20 42 : 81 20

OE24 Logo