Respekt vor ÖFB-Team wächst

EM-Quali

Respekt vor ÖFB-Team wächst

Hört, hört: Konkurrenz nimmt Didis Boygroup mittlerweile richting ernst. Sogar der DFB.

Erster wird Deutschland, dahinter kämpfen die Türkei und Belgien um Platz zwei – so dachten die meisten vor Beginn der EM-Quali. Doch Österreich hat alle überrascht. Selbst die Deutschen haben das ÖFB-Team jetzt auf der Rechnung.

Löw: „In Österreich hat sich viel getan“
Endlich! Die Supermacht Deutschland nimmt den kleinen Bruder wieder ernst: „In Österreich hat sich viel getan“, so DFB-Teamchef Jogi Löw. Der Ex-Austria-Trainer: „Unter Didi Constantini hat man einen Umbruch eingeleitet. Es sind viele junge, technisch gute Spieler hinzugekommen. Schon bei der EM 2008 haben wir sie nur knapp mit 1:0 besiegt.“

Leekens: „Österreich ist physisch stark“
Der belgische Teamchef Georges Leekens hat vor allem vor unseren Sturmriesen Respekt: „Österreich ist ein großer Konkurrent im Kampf um Platz zwei. Das hat das 4:4 in Belgien gezeigt. Sie sind physisch stark im Strafraum. Darum müssen wir dafür sorgen, dass die Stürmer nicht allzu viele Bälle erhalten. Wir müssen Österreich mit Pressing begegnen.“

Hiddink: „Sie spielen mit sehr viel Einsatz“
Auch der türkische Hoffnungsträger Guus Hiddink hat vor dem ersten Treffen mit Österreich (am kommenden Dienstag) großen Respekt vor Didis Boygroup: „Österreich hat bislang positiv überrascht. Sie spielen mit viel Einsatz und sind neben den Belgiern wohl unser Haupt-Konkurrent im Kampf um den zweiten Platz.“