Ronaldo lässt FIFA-Boss Blatter abblitzen

Beleidigt

Ronaldo lässt FIFA-Boss Blatter abblitzen

Ronaldo bestreitet Blatter-Entschuldigung nach abfälligen Bemerkungen.

Das Verhältnis zwischen Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo und FIFA-Boss Joseph Blatter ist offenbar weiter stark unterkühlt. Von einem Entschuldigungs-Anruf des Weltverbandspräsidenten, der sich Ende Oktober abfällig über den Stürmer von Real Madrid geäußert hatte, will der portugiesische Torjäger jedenfalls nichts wissen.

Ronaldo nicht erreichbar
"Ich habe kein Telefon. Und meine Sekretärin hat mir diesen Anruf nicht durchgestellt", soll Ronaldo laut der spanischen Sportzeitung "AS" am Rande einer Preisverleihung am Montag gesagt haben.

Blatter kriecht zu Kreuze
Der Frage, ob er an der FIFA-Weltfußballer-Gala teilnehmen werde, wich der 28-Jährige völlig aus. Nach Informationen von "AS" soll Blatter dem Portugiesen einen Entschuldigungsbrief geschrieben und darin Ronaldo gebeten haben, an der Gala am 13. Jänner in Zürich teilzunehmen. Nach seinen vier Toren in den WM-Play-offs gegen Schweden (1:0 heim, 3:2 auswärts) gilt Ronaldo als Favorit auf die Nachfolge des Weltfußballers Lionel Messi vom FC Barcelona. Von "Marca" erhielt Ronaldo die Trophäe für den "wertvollsten Spieler" der Saison 2012/2013 in Spanien.

Beleidigungen
Mit abfälligen Äußerungen über Ronaldo hatte Blatter Ende Oktober vor allem in Spanien und Portugal große Empörung ausgelöst. Sowohl Real Madrid als auch Portugals Verband FPF und die Regierung in Lissabon protestierten gegen die Worte des Schweizers, der sich unter anderem über die Friseurbesuche Ronaldos lustig gemacht hatte.