schicklgruber

In Graz

Schicklgruber hängt noch eine Saison an

Pepi Schicklgruber spielt doch noch eine Saison. Allerdings nicht bei Rapid Wien, sondern er bleibt in Graz bei Sturm.

Nicht nur in Österreichs Teamkader für die Fußball-EM in Stegersbach, sondern auch im Lager von Sturm Graz standen am Mittwoch Torhüter im Mittelpunkt. Die Steirer, die die Bundesliga als Tabellenvierter beendeten, haben Routinier Josef "Pepi" Schicklgruber gebeten, noch eine weitere Saison anhängen. Grund ist, dass Christian Gratzei und der jungen Martin Kobras, die Nummer eins und zwei der Grazer, derzeit verletzt sind.

"Es sei eine Sicherheitsmaßnahmen, sollten Gratzei und/oder Kobras bis zu Saisonbeginn am 9. Juli nicht fit werden", ließen die Schwarz-Weißen verlauten. Schicklgruber, der am 21. Juli seinen 41. Geburtstag feiert, war von Sturm 2007/08 fünfmal in der Liga eingesetzt worden und hat in der höchsten Spielklasse 339 Punkte-Partien auf dem Buckel.

Der Torhüter, der früher auch für SV Pasching und den LASK gespielt hat, war nach Bekanntwerden des langen Ausfalls von Teamkeeper Helge Payer (Venen-Thrombose im Darm- und Leber-Bereich) gerüchteweise mit Meister Rapid in Verbindung gebracht worden. Schicklgruber hatte ursprünglich angekündigt, seine Laufbahn im heurigen Sommer zu beenden.