SK Austria Kärnten weiter in der Bundesliga

Fußball

SK Austria Kärnten weiter in der Bundesliga

Der SK Austria Kärnten spielt auch in der Saison 2008/09 in der Fußball-Bundesliga. Der zuständige Senat hat in der Nacht auf Samstag die dazu erforderliche Lizenz erteilt.

Demnächst sollen laut Präsident Mario Canori auch vier oder fünf neue Spieler erworben werden.

"Erlösende Nachricht aus Wien"
Während sich Landeshauptmann Jörg Haider (B) erfreut über "die erlösende Nachricht aus Wien" zeigte, kam die Entscheidung des Senats für Canori nicht überraschend. "Eigentlich hätten wir die Spielerlaubnis schon im ersten Durchgang erhalten müssen, ich kann dieses Procedere nicht nachvollziehen", meinte er.

Wie der Präsident weiter erklärte, habe man noch am Freitag die Originaldokumente vorlegen müssen, obwohl der mit der Angelegenheit seitens des Klubs beauftragte Wirtschaftstreuhänder über alle erforderlichen Befugnisse verfüge. Canori: "Es gibt offenbar eine unberechtigt große Skepsis gegenüber den Kärntnern, aber wir nehmen diese so zur Kenntnis."

Bisher mündliche Verträge
In den nächsten Tagen und Wochen wird laut Canori auch die Entscheidung fallen, mit welchen Spielern sich die Mannschaft für die am 9. Juli beginnende neue Saison verstärken werde: "Aus einem Konvolut von Kandidaten sind vier, fünf Spieler übrig geblieben, mit denen wir die mündlichen Verhandlungen bereits abgeschlossen haben. Verstärken will sich der SK Austria Kärnten, der die vergangenen Saison als Vorletzter beendet hatte, im Sturm und in der Verteidigung.

Zank wegen Geld
Die Bewilligung für die Bundesliga war wegen des Fehlens von 600.000 Euro für die dem neuen Klagenfurter Stadion angeschlossene Fußball-Akademie bis zuletzt spannend gewesen. Wegen dieses Betrages war es auch zu einem politischen Zank gekommen. Während Haider das Geld aus dem mit Geldern aus dem Verkauf von Hypo-Landesanteilen gespeisten "Kärntner Zukunftsfonds" nehmen wollte, wollten SPÖ und ÖVP davon nichts wissen. Der Landeshauptmann konnte aber zuletzt einen privaten Investor auftreiben, der die Haftung für die 600.000 Euro übernommen hat.

"Damit sehen und haben wir in Kärnten weiterhin erstklassigen Fußball von einer erstklassigen Mannschaft in einem erstklassigen Stadion in Klagenfurt", freute sich Haider nach der Erteilung der Lizenz.