lustenau

fussball

Spätes Tor sicherte FC Lustenau Punkt im Keller-Derby

Artikel teilen

Lustenauer Keller-Duell von Unsicherheit geprägt - Rote Laterne vor Länderspielpause bei Admira.

Austria- Lustenau - FC Lustenau: 1:1

Austria Lustenau hat zwar durch ein 1:1 (1:0) im Derby gegen den FC Lustenau nach der 7. Runde der Fußball Adeg Erste Liga die rote Laterne vor der dreiwöchigen Länderspielpause an die Admira abgegeben, hatte allerdings erst in der 88. Minute den Ausgleich hinnehmen müssen. Damit bleiben beide Rivalen aus der Vorarlberger Marktgemeinde im Tabellenkeller.

Dorner hatte die Gastgeber in der ersten Hälfte in Führung gebracht, ehe Regis vier Minuten vor Schluss der Ausgleich gelang. In Minute 91 hatte die über weite Strecken spielbestimmende Austria bei einem Stangenschuss von Salomon Pech.

Viel Kampf
Die Anfangsphase bot das, was sich die 6.200 Zuseher von einem (Keller)-Derby erwarten durften: Viel Kampf, noch mehr Verunsicherung und dicht gestaffelte Defensivreihen auf beiden Seiten ließen keinen Platz für spielerische Leckerbissen. Die ersten Chancen verbuchte die Austria. Zuerst rutschte Leitgeb knapp an einer Sobkova-Flanke vorbei (20.), drei Minuten später tauchte Vuran nach einem Lochpass plötzlich allein vor dem FC-Tor auf, schoss aber knapp vorbei.

Verdient war daher auch die Führung der Gasgteber in der 35. Minute. De Oliveira ließ Eisele aussteigen und bediente perfekt den mitgelaufenen Dorner, der den Ball unbedrängt trocken an Gäste-Goalie Pervein vorbei ins linke Eck schob. Danach spielten nur noch die Austrianer. Pervein ließ sich aber bei einem Weitschuss (41.) und einem platzierten Freistoß kurz vor der Pause von Sobkova nicht überraschen. Kurz nach Wiederanpfiff fiel FC-Stürmer Unverdorben bei einem Zweikampf mit Ernemann. Der Elferpfiff blieb aber aus.

In der 55. Minute ließ der im Strafraum frei zum Schuss gekommene Salomon die Chance zur Vorentscheidung aus. Die bis dahin größte Chance zum Ausgleich vergab Unverdorben (72.), dessen Volleyschuss nach einem Gestocher in den Armen von Haunschmid landete. Besser aus weit schwierigerer Situation machte es Regis, der zwei Minuten vor Schluss mit einem sehenswerten Kopfballtreffer den Ausgleich erzielte. Den Schlusspunkt setzte Salomon, der mit einem Weitschuss (91.) aber nur die Stange traf.

Nächste Seite: St. Pölten - FC Magna 1:3 (0:2)

St. Pölten - FC Magna 1:3 (0:2)

Der FC Magna Wr. Neustadt hat am Freitag in der Fußball-ADEG Erste Liga dem SKN St. Pölten die erste Heimniederlage seit dem 27. April 2007 (1:2 in der Regionalliga Ost gegen Schwadorf) zugefügt. Martinez, Kuljic und Burgstaller schossen die Wr. Neustädter zu einem verdienten 3:1-Erfolg im Derby, Frank erzielte das Ehrentor der "Wölfe". Diese sind nun Tabellendritter, der FC Magna zog mit seinem ersten Auswärtssieg vorbei und verbesserte sich von Rang sechs auf Platz zwei hinter Wacker Innsbruck.

Gäste erwischen besseren Start
Den besseren Start erwischten die Gäste, die gleich mehrmals gefährlich vor das Tor der Hausherren kamen. Nach acht Minuten staubte Martinez nach einem zunächst von Vollnhofer abgewehrten Kuljic-Schuss zur Magna-Führung ab (8.). Erst allmählich fand St. Pölten ins Spiel, blieb aber weitgehend harmlos. Noch vor der Pause besorgte Kuljic nach einem schönen Kolousek-Heber und einem Burgstaller-Stanglpass das 0:2 (39.).

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten knallte Burgstaller mitten in eine Drangphase der Heimischen hinein den Ball aus 20 Metern zum 0:3 ins rechte Kreuzeck von Vollnhofers Kasten (54.). Die St. Pöltner kamen zwar wieder heran, nach einer Becirovic-Ecke netzte Frank zum 1:3 ein (61.). Doch im Gegensatz zum Spiel gegen Innsbruck schaffte man diesmal nicht den Ausgleich nach 0:3-Rückstand. Hauser vergab sogar noch zwei Chancen auf einen weiteren Magna-Treffer (73., 86.).

Torfolge: 0:1 ( 8.) Martinez; 0:2 (39.) Kuljic; 0:3 (54.) Burgstaller; 1:3 (61.) Frank

St. Pölten: Vollnhofer - Gradinger (46. Unterhuber), Nentwich, Balga, Derin - Prenner (46. Sadovic), Fallmann, Thürauer, Gruberbauer (57. Becirovic) - Frank, Wojtanowicz

Wr. Neustadt: Fornezzi - Dunst, Johana, Margreitter (32. Reiter), Klapf - Stanislaw, Burgstaller, Martinez (80. Grünwald), Kolousek (70. Hauser), Krajic - Kuljic

Gelbe Karten: Fallmann, Unterhuber, Sadovic, Derin bzw. Martinez, Kolousek, Burgstaller, Grünwald

Tabelle ADGE Erste Liga nach der 7. Runde
1. FC Wacker Innsbruck 7 5 2 0 19 : 9 17
2. FC Wr. Neustadt 7 4 0 3 8 : 6 12
3. SKN St. Pölten 7 3 2 2 15 : 10 11
4. Red Bull Juniors Salzburg 7 3 2 2 10 : 10 11
5. DSV Leoben 7 2 4 1 8 : 7 10
6. FC Gratkorn 7 3 1 3 10 : 12 10
7. Austria Amateure 7 3 1 3 7 : 11 10
8. FC Vöcklabruck 7 2 3 2 8 : 8 9
9. SV Grödig 7 2 2 3 10 : 11 8
10. FC Lustenau 6 2 1 3 6 : 9 7
11. FC Admira 7 1 1 5 9 : 13 4
12. Austria Lustenau 6 1 1 4 6 : 10 4

Die Torschützenliste
6 Tore: Viana (Grödig)
5 Tore: Fabiano (Wacker Innsbruck), Kuljic (Wr. Neustadt), Unterrainer (Wacker Innsbruck), Wojtanowicz (St. Pölten)
3 Tore: Djokic (Vöcklabruck), Frank (St. Pölten), Friesenbichler (Admira), Pavlov (DSV Leoben), Sabia (FC Lustenau), Sadovic (St. Pölten), Schreter (Wacker Innsbruck), Schriebl (Austria Amat.), Thürauer (St. Pölten)

Nächste Seite: Austria Amateure - Gratkorn 2:1




Austria Amateure - Gratkorn 2:1 (0:0)

Die Austria Amateure haben am Freitag den ersten Saisonerfolg vor eigenem Publikum in der ADEG Erste Liga gefeiert. Die Wiener besiegten im Spiel der 7. Runde den FC Gratkorn 2:1 (0:0) und verbesserten sich vom zehnten auf den siebenten Tabellen-Rang. Die Steirer rutschten durch die dritte Saisonniederlage auf Rang sechs ab. Die Tore vor 220 Zuschauern erzielten Alexander Schriebl (50.) und Dragan Dimic (71.) bzw. Gerald Strafner (81.).

Schonkost
In der ersten Spielhälfte boten beide Teams Schonkost, die Gäste aus der Steiermark hatten dabei leichtes spielerisches Übergewicht. Der erste echte Aufreger war ein vermeintliches Abseitstor in der 44. Minute. Schiedsrichter Muckenhammer verweigerte einem regelkonformen Schriebl-Treffer jedoch die Anerkennung. Fünf Minuten nach Wiederbeginn traf dann Schriebl mit einem sehenswerten Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0.

Für die Vorentscheidung sorgte dann Dimic mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 25 Metern in der 71. Minute. Ein Prachttor von Strafner aus rund 30 Metern in der 81. Minute brachte noch einmal Spannung, der Ausgleich blieb den Gästen jedoch verwehrt.

Torfolge: 1:0 (50.) Schriebl; 2:0 (71.) Dimic; 2:1 (81.) Strafner

Austria: Böcskör - Leovac, Ramsebner, Kummerer, Suttner -nBichelhuber (90. Harrer), Haselberger, Korsos, Schriebl - Dimic (72. Sand), Topic

Gratkorn: Schwarz - Ehrenreich, Hassler, Dorn, Windisch - Zündel (67. Sauseng), Strafner, Gsellmann (46. Panagiotopoulos), Edler - Eibinger (46. Cichon), Parapatits

Gelbe Karten: Ramsebner, Haselberger bzw. Zündel, Sauseng

Nächste Seite: Admira - Wacker Innsbruck 1:2




Admira - Wacker Innsbruck 1:2 (0:1)

Nach dem mit Hängen und Würgen erkämpften Heim-2:2 gegen Salzburg hat Wacker Innsbruck mit einem verdienten 2:1-Sieg beim Nachzügler Admira die Tabellenführung ausgebaut und Walter Schachner das Heimdebüt auf der Admira-Trainerbank verpatzt. Den zwischenzeitliche Ausgleich hatte die Admira lediglich einem schrecklichen Abwehrfehler der Tiroler zu verdanken.

Die Handschrift der beiden Trainer-Walters Schachner und Kogler sorgte für ein von Sicherheitsfußball und Disziplin geprägtes Match. Die einzig nennenswerte Szene der ersten Hälfte führte zum 1:0. Schmid tankte sich im Strafraum durch, Morgenthaler zog ihm von hinten das Bein weg und den Elfmeter verwandelte Marcel Schreter sicher zum 1:0 für Innsbruck (38.).

Weiter schwaches Niveau
In der zweiten Hälfte wurde das Match ruppiger, aber nicht besser. So bedurfte es eines schrecklichen Abwehrfehlers von Tirol-Routinier Schrott, der nach einem von Grünwald abgewehrten Schicker-Schuss so lange wartete, bis ihm Friesenbichler den Ball vom Fuß weg zum Ausgleich ins Tor spitzelte. Fabiano sorgte im Finish per Kopf mit seinem fünften Saisontor aber doch noch für den Sieg der favorisierten Gäste (86.). Schrott machte dabei mit einer Kopf-Hereingabe seinen Fehler wieder gut.

Bei der Admira ist nach der fünften Saisonniederlage schön langsam Feuer am Dach. Neuerwerbung Ledezma konnte am Freitag wegen fehlender Freigabe noch nicht spielen, jetzt soll weitere Verstärkung aus Polen her.

Laut Präsident Richard Trenkwalder handelt es sich um einen aktuellen polnischen Teamspieler für das Admira-Mittelfeld. "Dann haben wir den Kader so, dass wir uns nach oben bewegen können", sagte Trenkwalder. Legionärsproblem sollte es keines geben, da Petrous lange ausfällt. "Wir wollen zusammenwachsen", so Schachner.

Torfolge: 0:1 (38.) Schreter (Foulelfmeter); 1:1 (65.) Friesenbichler; 1:2 (86.) Fabiano

Admira: Mandl - Seebacher, Dospel, Dibon, A. Schicker - R. Schicker, Reitprecht (71. Zakany), Surma, Morgenthaler (71. Cemernjak) - Hanikel, Friesenbichler

Wacker: Grünwald - Gsellmann, Winkler, Schrott, Schrammel - Schmid, Fabiano, Sara, Schreter - Perstaller (69. Lercher), Unterrainer (93. Dakovic)

Gelbe Karten: Morgenthaler, Reitprecht, Dospel, Seebacher, Surma, Schicker bzw. Schrott Gelb-Rot: Schmid (89.)

Nächste Seite: Red Bull Salzburg Juniors - DSV Leoben 1:1




Red Bull Juniors - DSV Leoben 1:1 (1:1)

Die Red Bull Salzburg Juniors mussten sich in der 7. Runde der Fußball-Adeg-Erste Liga gegen den DSV Leoben mit einem 1:1 zufriedengeben. Die mit drei Spielern der Adriaanse-Elf verstärkten Juniors hatten über 90 Minuten mehr vom Spiel, waren vor dem Tor allerdings zu harmlos. Pavlov brachte Leoben in der 23. Minute in Führung, ehe Rakic noch vor der Pause der Ausgleich gelang.

Juniors spielbestimmend
Die Juniors waren von Beginn an spielbestimmend, außer einer guten Einschussmöglichkeit von Vujic, der in der 7. Minute aus kurzer Distanz vergab, waren Chancen jedoch Mangelware. Die Gäste waren dafür im Konter gefährlicher. Zunächst ging ein Schuss von Pavlov (17.) noch daneben, sechs Minuten später nützte der Stürmer nach einer Suppan-Flanke aber einen Fehler von Miyamoto, um den Ball zur Führung über die Linie zu drücken.

Die Antwort der Salzburger ließ aber nicht lange auf sich warten. Rakic, der wie Miyamoto und Pamic vom Bundesligakader abgestellt worden war, verwertete in der 40. Minute per Kopf eine präzise Flanke von Prenn zum verdienten Ausgleich. Die Höhepunkte in der zweiten Halbzeit beschränkten sich auf die letzten fünf Minuten. Leobens Rauter (85.) brachte den Ball aber wie Rakic (90.) und Enzenberger (91.) auf der Gegenseite nicht im Tor unter.

Torfolge: 0:1 (23.) Pavlov; 1:1 (40.) Rakic

Juniors: Schober - Minoretti, Jovanovic, Miyamoto, Pamic (61. Holzmann)- Kitzbichler (83. Enzenberger), Matos, Riegler, Prenn - Vujic (56. Ouedraogo), Rakic

Leoben: Schenk - Briza, Friess, Muhr, Hiden - Rauter, Sekic (92. G. Säumel), Spirk, Suppan (33. Stadler) - Fröschl (86. Alar), Pavlov Gelbe Karten: Matos bzw. Sekic, Briza, Muhr

Gelbe Karten: Matos bzw. Sekic, Briza, Muhr

Nächste Seite: SV-Grödig - Vöcklabruck 1:1




SV Grödig - Vöcklabruck 1:1 (1:0)

Grödig und Vöcklabruck trennten sich in einem schwachen Aufsteiger-Duell in der 7. Runde der Fußball-Adeg-Erste-Liga mit einem gerechten, für Vöcklabruck aber letztlich glücklichen 1:1. Viana brachte Grödig per Elfmeter vor der Pause in Führung, Djokic glich in der 64. Minute mit einem sehenswerten Freistoß aus. Damit warten die Salzburger seit vier Spielen auf einen vollen Erfolg. Die Pfeifenberger-Elf setzt sich wie Vöcklabruck im Tabellenmittelfeld fest.

Standards brachten Tore
In der Anfangsphase ohne Höhepunkte verzeichnete nur Grödigs Rasinger eine Chance. Der linken Mittelfeldspieler konnte jedoch aus einer missglückten Kopfballabwehr von Schösswendtner kein Kapital schlagen. Nach einer halben Stunde brachte ein umstrittener Elfmeterpfiff Fahrt in die Partie. Schiedsrichter Seidler sah nach einer Freistoßflanke von Berchtold ein Handspiel von Ulrich Winkler. Grödig-Goalgetter Viana ließ sich gleich zweimal bitten, um sein Saisontrefferkonto auf sechs zu erhöhen.

Den zweiten Versuch verwertete der Brasilianer mit einem Schupfer ins rechte Eck ebenso sicher wie den ersten ins linke Kreuzeck. Nach dem Seitenwechsel beschränkten sich die Gastgeber darauf, die knappe Führung über die Runden zu bringen. Was sich in Minute 64 rächte: Djokic versenkte einen Freistoßhammer aus 25 Meter unhaltbar für Grödig-Keeper Manzoni im linken Kreuzeck. Ein Kopfballtreffer von Grödigs Knabel (71.) wurde aberkannt. Dazu scheiterte Thomas Eder in der Schlussminute an der Latte.

Torfolge: 1:0 (31.) Viana (Elfmeter), 1:1 (64.) Djokic (Freistoß)

Grödig: Manzoni - Hirsch, Pfeilstöcker, Knabel, Pürcher - Schubert (72. Perlak), Berchtold, Eder, Rasinger (56. Kerhe) - Viana, Thiago (80. Kastner)

Vöcklabruck: Schlögl - Laganda (62. Obermair), Schösswendtner, U. Winkler, P. Riedl - M. Gruber (82. Mendy), B. Winkler, Feichtinger, Stanisavljevic (46. Steiner) - Djokic, H. Toth

Gelbe Karten: U. Winkler (Vöcklabruck)

OE24 Logo