Verfahren gegen Benjamin Sulimani eingeleitet

Wegen Spuckattacke

Verfahren gegen Benjamin Sulimani eingeleitet

Artikel teilen

Drei Partien Sperre für Admira-Goalie Macho.

Benjamin Sulimani muss wegen seiner Spuckattacke mit einer nachträglichen Sperre rechnen. Nach umfassender Videoanalyse haben der Senat-3-Vorsitzende Horst Jäger und Fußball-Bundesliga-Chefankläger Peter Truzla entschieden, Anzeige gegen den Admira-Wacker-Mödling-Stürmer beim Senat 1 (Strafsenat) einzubringen. Sulimani hatte Wiener-Neustadt-Spieler Christian Ramsebner bei der 0:3-Auswärtsniederlage in der 30. Runde am Samstag ins Genick gespuckt.

Strafsenat tagt am Mittwoch
"Da Schiedsrichter Harald Lechner die Situation nicht wahrnehmen konnte, weil er während dieser Aktion mit dem Notieren von Gelben Karten beschäftigt war, konnte er hier auch keine Tatsachenentscheidung treffen. Aus diesem Grund haben wir den Vorfall, von dem wir der Ansicht sind, dass es sich um eine Tätlichkeit handelt, beim Strafsenat der Bundesliga zur Anzeige gebracht", begründete Truzla die Entscheidung. Der Strafsenat wird sich bereits am Mittwoch mit der Anzeige befassen.

Macho fehlt zwei Spiele
Bereits fixiert wurde am Montag die Sperre von Admira-Goalie Jürgen Macho. Der Ex-ÖFB-Teamgoalie muss wegen seiner Tätlichkeit gegen Herbert Rauter fix zwei Partien zuschauen, ein zusätzliches Spiel wurde bedingt auf sechs Monate ausgesprochen. WAC-Defensivspieler Boris Hüttenbrenner bekam wegen der Verhinderung einer offensichtlichen Torchance eine Ein-Spiel-Sperre aufgebrummt.

Geldstrafen für Bjelica & Nastl
Zudem wurden auch Geldstrafen über Trainer verhängt. WAC-Coach Nenad Bjelica muss wegen Schiedsrichterkritik genauso 300 Euro zahlen wie Admiras Co-Trainer Manfred Nastl wegen der Nichtbefolgung einer Verbandsanordung.

OE24 Logo