stadion_südafrika

Fußball-WM 2010

Streik der Stadionerbauer beendet

Mehr als 70.000 Arbeiter erhielten Zusage über 12 Prozent Lohnerhöhung.

Die Bauarbeiter der neuen Stadien für die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika haben ihren Streik nach einer Woche beendet. Wie der Fernsehsender SABC berichtete, stimmte die Gewerkschaft COSATU nach 15-stündigen zähen Verhandlungen einer Lohnerhöhung für die Bauarbeiter um 12 Prozent zu. Ursprünglich hatte der mächtige Gewerkschaftsbund eine Erhöhung um 13 Prozent gefordert. Der Gewerkschaft zufolge soll die Arbeit an den Stadien am Donnerstag wieder aufgenommen werden.

5 neue Stadien
An der Arbeitsniederlegung, die zeitweise die fristgerechte Fertigstellung von fünf Stadien infragestellte, beteiligten sich mehr als 70.000 Arbeiter. Die Fußballweltmeisterschaft soll in zehn Stadien in neun Städten ausgetragen werden. Es ist die erste auf dem afrikanischen Kontinent.