Sturm in 2. Runde gegen Videoton FC

CL-Quali

Sturm in 2. Runde gegen Videoton FC

Sturm Graz trifft in 2. CL-Quali-Runde auf den ungarischen Vertreter Videoton.


Ungarns Meister Videoton FC aus Szekesfehervar ist für Sturm Graz die erste Hürde auf dem Weg zum vierten Einzug in die Gruppenphase der Fußball-Champions-League. Wie die Auslosung am Montag in Nyon ergab, trifft Österreichs Titelträger in der zweiten Qualifikationsrunde am 12./13. (Hinspiel) bzw. 19./20. Juli (Rückspiel) auf den UEFA-Cup-Finalisten des Jahres 1985. Der prominenteste Mann des Gegners steht an der Linie: Der zweifache Champions-League-Sieger Paulo Sousa ist seit Ende Mai Trainer der Ungarn.

Promi-Trainer
Der 40-jährige ehemalige vielfache portugiesische Teamspieler übernahm das Videoton-Szepter, nachdem er Ende des Vorjahres beim englischen Zweitligisten Leicester City nach nur drei Monaten entlassen worden war. Während er als Spieler eine glänzende Karriere hinlegte, u.a. mit Borussia Dortmund und Juventus die Champions League gewann, konnte er im Rahmen seiner dreijährigen Trainerkarriere bisher noch keine zählbaren Erfolge feiern.

Foda nur mäßig begeistert
Sturm-Coach Franco Foda zeigte sich in einer ersten Reaktion vom Los nur mäßig begeistert. "Wir haben den schwersten Gegner aus unserer Gruppe bekommen", sagte der Deutsche. Mögliche Gegner waren in Topf 2 noch Dacia Chisinau, Pjunik Eriwan, Neftschi Baku, Schkendija Tetowo bzw. der Sieger einer Erstrunden-Partie. "Jetzt gilt es, so schnell wie möglich Infos über die Ungarn einzuholen. Mit Imre Szabics (ungarischer Teamspieler, Anm.) haben wir ja einen Insider in unserer Mannschaft."

Schlechte Erinnerungen an Ungarn
Videoton, in Ungarn kurz "Vidi" genannt, trägt seine Heimspiele im rund 15.000 Zuschauer fassenden Sostoi-Stadion aus. Sturm hat an seine bisher letzte Ungarn-Reise im Rahmen des Europacups im Juli 2008 freilich keine guten Erinnerungen. Die Grazer stiegen nach dem Drittrunden-Rückspiel bei Honved Budapest zwar auf, wurden wegen Zuschauer-Ausschreitungen aber zu einer Geldstrafe von 25.000 Euro sowie zu einer Sachschadensersatzzahlung an die Ungarn von 5.600 Euro verurteilt.

Kein Tausch des Heimrechts
Zwei Stunden nach der Auslosung gab Sturm bekannt, dass das Heimspiel der zweiten Qualifikationsrunde der Fußball-Champions-League in Klagenfurt über die Bühne gehen wird. Ein Tausch mit dem ungarischen Gegner Videoton sei nicht zustande gekommen. Zudem wurden der 13. (heim) und 20. Juli (auswärts) als Spieltage bestätigt, beide Partien werden um jeweils 20.30 Uhr vom ORF live übertragen.

Stadionumbau in Ungarn
"Die Ungarn haben im eigenen Stadion Umbaumaßnahmen und hätten bei Heimvorteil im ersten Spiel gewaltig aufs Tempo drücken müssen, um diese zu beenden. Diesem Druck wollen sie sich jetzt nicht aussetzen, daher ist das kein Thema", erklärte Sturm-Geschäftsführerin Karin Hambrusch. "Das erste Match wäre uns auswärts lieber gewesen, aber auch Klagenfurt ist ein perfekter Boden für uns. Wir wollen und werden die Partie gegen Videoton auch in Kärnten zu einem echten Heimspiel machen."

Gute Erinnerungen an Klagenfurt
In Graz erinnert man sich dabei an das erfolgreiche Cupfinale 2010, als 22.000 Sturm-Fans ihr Team im Klagenfurter Stadion zum 1:0-Sieg über Wr. Neustadt klatschten. Derzeit ist die Kapazität aufgrund der fehlenden behördlichen Genehmigung für die Oberränge auf 13.000 Zuschauer beschränkt. "Natürlich ist es schade, dass wir auf den Heimvorteil in unserem eigenen Stadion verzichten müssen", sagte Trainer Franco Foda, "aber Klagenfurt ist ein sehr guter Boden für uns".

Foda, der angesichts des Duells mit dem ungarischen Meister von einem "schweren Los" gesprochen hatte, fand aber auch Positives: "Ein Vorteil ist, dass wir eine relativ kurze Anreise haben und uns eine mögliche Flug-Odyssee ersparen."

TZ Österreich: Herr Szabics, ist das für Sie als Ungar ein persönlicher Knaller?
IMRE SZABICS (30):
"Ich finde es super, weil wir nicht weit fahren müssen. Nach Szekesfehervar sind es von Graz aus nur 245 Kilometer. Wenn unsere Fans das in Kauf nehmen, können wir der Hauptrunde der Königsklasse ein Stückchen näher kommen. Für uns ist es sicherlich auch ein Vorteil, dass ich diese Mannschaft gut kenne und Franco Foda, unseren Trainer, genau informieren werde, wenn er will."

TZ Österreich: Was hat Videoton für eine Qualität?
SZABICS:
Videoton ist zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Meister geworden, stand auch im Pokal-Finale. Das ist schon mal eine Hausnummer. Egal, in welchem Land man Meister wird. Ich finde, Videoton ist aus unserem Topf der schwerste Gegner, aber trotzdem eine lösbare Aufgabe.

TZ Österreich: Gibt es einen Star bei Videoton?
SZABICS:
Vielleicht den Trainer: Ein Portugiese, heißt Paulo Sousa und spielte früher beim deutschen Meister Borussia Dortmund.

TZ Österreich: Freuen Sie sich überhaupt auf ein Duell gegen Ihre Landsleute?
SZABICS:
Soll ich ehrlich sein? Nein! Ich habe schlechte Erinnerungen an ungarische Mannschaften. Als ich mal mit dem VfB Stuttgart in der Champions League bei Ujpest Budapest gespielt habe, wurde ich nur beschimpft. Das wollte ich mir eigentlich sparen.

TZ Österreich: Wegen der American Football-WM ist die Grazer UPC-Arena für das erste Qualifikationsspiel gesperrt - ein Nachteil?
SZABICS:
Dass wir nicht in Graz spielen können, regt mich richtig auf. Das ist ein kleiner Skandal. Es kann nicht sein, dass wir wegen der American Football-WM nach Klagenfurt umziehen müssen. Dass sowas in der heutigen Zeit noch möglich ist, hätte ich nicht gedacht.

1. Quali-Runde
SP Tre Fiori (SMR) - Valletta FC (MLT)
Santa Coloma (AND) - F91 Dudelange (LUX)

2. Quali-Runde
Sturm Graz - Videoton FC (UNG)
Maccabi Haifa (ISR) - FK Borac (BIH)
FK Mogren (MNE) - Litex Lovech (BUL)
NK Maribor (SLO) - Santa Coloma (AND)/F91 Dudelange (LUX)
KS Skenderbeu (ALB) - APOEL FC (CYP)
Slovan Bratislava (SVK) - FC Tobol (KAZ)
Zestafoni (GEO) - Dacia (MOL)
Dinamo Zagreb (CRO) - Neftci (AZB)
FC Pyunik (ARM) - FC Viktoria Pilsen (CZE)
FK Partizan (SRB) - FK Skendija (MAZ)
SP Tre Fiori (SMR)/Valletta FC (MLT) - FK Ekranas (LIT)
Malmö FF (SWE) - HB Torshavn (FAR)
Shamrock Rovers (IRL) - FC Flora Tallinn (EST)
Rosenborg Trondheim (NOR) - Breidablik (ISL)
HJK Helsinki (FIN) - Bangor City (WAL)
FC Skonto Riga (LAT) - Wisla Krakau (POL)
FC Linfield (NIR) - BATE Borisov (BLR)

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

12.20 Uhr: Die letzten 3 Partien der 2. CL-Quali-Runde lauten Helsinki - Bangor City, Skonto Riga - Wisla Krakau, Linfield - BATE Borisow.

12.18 Uhr: Malmö FF - HB Torshavn, Shamrock Rovers - FC Flora Tallin, Rosenborg Trondheim - Breidablik

12.16 Uhr: Zum Abschluss noch Gruppe 3, wieder sechs Paarungen werden gelost.

12.16 Uhr: Die letzten beiden Partien der Gruppe 2 lauten Partizan Belgrad - Skendija 79 und Gewinner aus Tre Fiori/Valetta - Ekranas.

12.15 Uhr: Weiter geht's mit Zestafoni - Dacia, Dinamo Zagreb - Neftci BFK, Pyunik - Viktoria Pilsen.

12.13 Uhr: Sturm Graz gleich als erstes Team gezogen. Die Grazer spielen gegen Videoton aus Ungarn - kurzer Reiseweg!

12.12 Uhr: Jetzt wird's spannend - Gruppe 2 mit Sturm Graz ist dran!

12.11 Uhr: Die beiden letzten Partien der Gruppe 1 lauten Skenderbeu - APOEL FC und Slovan Bratislava - Tobol.

12.10 Uhr: Die ersten Partien lauten Maccabi Haifa - FK Borac Banja Luka, FK Mogren - Litex Lovech, NK Maribor - Gewinner Santa Coloma/Dudelange.

12.09 Uhr: Los geht's mit Gruppe 1 (zur Erinnerung Sturm Graz ist in Gruppe 2 gesetzt).

12.07 Uhr: Bevor die zweite Quali-Runde ausgelost wird, gibts zum wiederholten Mal eine technische Regel-Erklärung.

12.07 Uhr: Damit ist die erste Quali-Runde auch schon wieder ausgelost.

12.06 Uhr: Und los geht's mit der Auslosung der 1. Runde. Wie gesagt - nur 4 Clubs werden hier gelost. Die Partien lauten Tre Fiori - Valletta FC und FC Santa Coloma - Dudelange.

12.05 Uhr: Der Vorsitzende der UEFA-Club-Bewerbe erklärt jetzt nochmals das Auslosungs-Prozedere.

12.03 Uhr: Der UEFA-Delegierte appelliert an die Teilnehmer, schon in den Quali-Runden Vollgas zu geben, da es auch hier Punkte für die UEFA-5-Jahreswertung gibt.

12 Uhr: Schön langsam kommt Bewegung in den Auslosungssaal in der UEFA-Zentrale in Nyon. Bevor es richtig los geht, wird wie immer das Prozedere erklärt.

11.55 Uhr: Dadurch, dass man gesetzt ist, ersparen sich die Grazer immerhin durchaus namhafte Vereine wie Maccabi Haifa, Apoel, Dinamo Zagreb, Partizan Belgrad, BATE Borisow oder Rosenborg Trondheim.

11.52 Uhr: Kurz zum Auslosungs-Prozedere der zweiten Quali-Runde. Die Vereine wurden in 3 Gruppen aufgeteilt, Sturm Graz ist dabei in Gruppe 2 bei den gesetzten Vereinen. Mögliche Gegner sind daher: Dacia, Pyunik, Videoton, Neftci, Skedija und einer der Gewinner der ersten Quali-Runde. Allesamt keine großen Kaliber.

11.48 Uhr: In rund einer Viertelstunde geht es in Nyon los. Die Auslosung der ersten Runde sollte dann recht flott von statten gehen, schließlich werden dort nur 4 Vereine ausgelost...

11.05 Uhr: Sollte Sturm bei der Auslosung beim Hinspiel (12./13. Juli) das Heimrecht zugelost werden, wäre dies für die Grazer ein Problem. Denn: Zur selben Zeit findet in Graz auch die Football-WM statt. Sturm müsste also nach Klagenfurt auswandern - oder versuchen, das Heimrecht zu tauschen.

9.30 Uhr: Guten Morgen und herzlich willkommen beim oe24-Ticker zur CL-Quali-Auslosung. Im schweizerischen Nyon wird es heute für Meister Sturm Graz erstmals ernst. Nach der Mini-Auslosung der ersten Quali-Runde (nur 4 Vereine), geht es direkt im Anschluss an die Auslosung der zweiten Runde. Sturm ist gesetzt und darf deshalb auf ein machbares Los hoffen.