luca_toni

Int. Fußball

Toni-Triplepack sichert 3:0 des FC Bayern

Artikel teilen

In Italien bliebt Alex Manninger gegen Torino ohne Gegentor. Im britischen FA-Cup war Pogatetz kurzfristig Kapitän seines Teams.

Bayern München liegt auch nach der 20. Runde der deutschen Fußball-Bundesliga drei Punkte vor dem ersten Verfolger Werder Bremen. Einen Tag nach dem 2:0-Heimsieg der Bremer gegen den 1. FC Nürnberg antwortete der Rekordmeister aus München mit einem 3:0-Auswärtserfolg gegen Hannover 96. Torgarant Luca Toni fixierte in Hannover mit den Saisontreffern 11 bis 13 seinen ersten Hattrick in der Bundesliga.

Nach einer zerfahrenen Partie vor der Pause setzten sich die Bayern vor 49.000 Zuschauern danach dank ihrer Cleverness und des überragenden Toni durch. Der Italiener traf in der 58. Minute nach Vorarbeit von Mark van Bommel. Sechs Minuten später war er wieder zur Stelle und ließ nach Pass von Bastian Schweinsteiger Goalie Robert Enke keine Chance. In der 83. Minute machte Toni seinen Dreierpack perfekt. Das Fehlen des Spielgestalters Franck Ribery und dessen Ideen waren aber bei den Bayern dennoch deutlich zu merken.

HSV siegreich
Am Führungsduo Bayern und Bremen drangeblieben ist der Hamburger SV mit einem verdienten 3:0-(1:0)-Heimerfolg vor 50.000 Zuschauern gegen Angstgegner VfL Bochum. Der HSV hatte zuletzt fünf Liga-Partien in Folge nicht gewonnen, traf jedoch diesmal ohne den verletzten Regisseur Rafael van der Vaart (Bänderanriss) durch den überragenden Ivica Olic (40.) und David Jarolim (64., 71.). Gegen Bochum hatte es für die Hamburger zuletzt vier Heimpleiten en suite gesetzt. Am kommenden Wochenende trifft der HSV auf Leader Bayern, mit einem Sieg könnte man den Münchnern auf drei Punkte nahe rücken.

Nächste Seite: Italiens Serie A

Siena-Tormann Alexander Manninger hat am Sonntag gegen den AC Torino in Italiens erster Fußball-Liga seinen Kasten sauber gehalten. Mit dem 0:0 auf eigener Anlage rutschte Siena dennoch einen Platz ab, da Konkurrent Empoli beim SSC Napoli 3:1 gewann. Bei den Neapolitanern, die zwei rote Karten kassierten, stand der nach wie vor angeschlagene György Garics nicht im Kader. Im Genueser Derby siegte Sampdoria gegen den FC Genua mit 1:0.

Im Spitzenspiel der Runde am Samstag hatte der AS Roma durch ein Freistoßtor von Del Piero mit 0:1 bei Juventus Turin verloren, Spitzenreiter Inter Mailand war mit einem 2:0 gegen Livorno den zweitplatzierten Römern um 11 Punkte davongezogen. Im Kampf um Platz vier hatte sich Fiorentina vom AC Milan abgesetzt, der beim 0:0 in Parma erneut gegen einen Tabellennachzügler Punkte abgegeben hatte.

Nächste Seite: FA-Cup in England

Der englische Fußball-Erstligist Middlesbrough hat mit ÖFB-Teamspieler Emanuel Pogatetz im FA-Cup-Achtelfinale am Sonntag nur ein 0:0 bei Zweitligist Sheffield United erreicht. Pogatetz spielte bei "Borough" durch und durfte nach Arcas Auswechslung ab der 67. Minute als Kapitän agieren. In Minute 73 sah der Österreicher die gelbe Karte.

Die Hausherren aus Sheffield dominierten die Partie von Beginn an. Stürmer James Beattie traf in der ersten Hälfte mit einem Freistoß die Stange, näher kam keines der beiden Teams an einen Torerfolg heran.

Chelsea und ManU souverän weiter
Titelverteidiger Chelsea and Vorjahresfinalist Manchester United waren bereits am Samstag in die nächste Runde aufgestiegen, Liverpool hatte daheim 1:2 gegen Barnsley verloren. Die letzte Achtelfinalpartie ging am Sonntagabend zwischen Portsmouth und Preston North End in Szene, am Montag findet die Auslosung des Viertelfinales statt.

Nächste Seite: Frankreichs Ligue 1

Die französische Fußball-Meisterschaft ist am Wochenende in der 25. Runde wieder richtig spannend geworden. Abonnement-Meister und Tabellenführer Olympique Lyon rutsche am Samstag auswärts gegen Le Mans mit 0:1 aus, Girondins Bordeaux nutzte am Sonntag die Chance und verkürzte den Rückstand mit einem sensationellen 6:0-Kantersieg auswärts gegen AS Monaco auf einen Punkt.

Bordeaux, das in der UEFA-Cup-Gruppenphase die Wiener Austria in Wien 2:1 besiegt hatte, schoss alle sechs Treffer nach der Pause. Der argentinische Stürmer Fernando Cavenaghi (50., 63.) und Spielmacher Johan Micoud (59., 86.) erzielten im sehenswerten Girondins-Spielrausch jeweils zwei Tore, die weiteren Treffer steuerten der Marokkaner Marouane Chamakh (80.) und Joker Gabriel Obertan (90.) bei. Bei Monaco sah Diego Perez beim Stand von 0:3 in der 65. Minute die Rote Karte.

"Nach der Pause haben wir extrem gut gespielt. Aber über die Meisterschaft will ich nicht sprechen", lautete der Kommentar von Bordeaux-Coach Laurent Blanc, dessen Team erstmals seit 1999 Meister werden könnte. Monaco-Coach Ricardo übernahm die volle Verantwortung: "Sechs Tore in einer Spielhälfte zu kassieren, das ist einfach unmöglich." Lyon empfängt am Mittwoch im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel Manchester United.

OE24 Logo