Trapattoni: Wutrede gegen Wettskandal

War Salzburg-Match geschoben?

Trapattoni: Wutrede gegen Wettskandal

Trapattoni dachte bei 0:7-Pleite gegen Rapid an Betrug.

Givoanni Trapattoni hat einmal mehr mit einer sehr emotionalen Rede für Furore gesorgt. Im Rahmen einer Pressekonferenz vor der Partie zwischen Irland und Polen hat sich der Italiener mit dem Wettskandal auseinandergesetzt und erinnerte sich dabei an die peinlich 0:7-Schlappe 2008 von Red Bull Salzburg gegen Rapid.

„In meinem zweiten Jahr in Österreich waren wir Tabellenführer und wir mussten mit Red Bull Salzburg gewinnen, um Meister zu werden. Wir haben verloren, nachdem wir die drei Tore innerhalb von fünf Minuten bekommen haben! Drei Tore in fünf Minuten! Bum Bum! Unmöglich!", so Trapattoni in gebrochenem Englisch.

Trapattoni spricht von Mafia
"Ich dachte: Die sind entweder Idioten oder stehen unter Drogen oder sie haben das Spiel verkauft.“ Red Bull ging in dieser Partie gegen Titel-Rivalen Rapid nicht nur sang- und klanglos unter, sondern verpasste in weiterer Folge auch den Titelgewinn.

Auf die Drahtzieher des wohl größten Wettskandals im Sport schoß sich der Italiener ein. "Auf Italienisch kenne ich nur ein Wort dafür: Mafia!“