Watzke legt im Streit mit Bayern nach

Aufgeheizte Stimmung

Watzke legt im Streit mit Bayern nach

BVB-Boss fordert von den Bayern mehr Respekt.

Am Mittwoch steigt im deutschen Supercup das erste Saisonduell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München. Im Vorfeld der Partie geht der Krach auf Führungsebene  in die nächste Runde. "Es war lange Zeit professionell und sachlich. Mittlerweile glaube ich, dass wir kein Verhältnis mehr haben", spricht Hans-Joachim Watzke im Interview mit der "Sport Bild" über die Eiszeit in der Beziehung zu Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge.

Ärger über Bayern
Der BVB-Boss fordert von seinem Bayern-Widersacher mehr Respekt im Umgang mit den Konkurrenten. "Es kann nicht sein, dass man sich über vermeintliche Vertragsinhalte von Angestellten eines konkurrierenden Unternehmens in der Öffentlichkeit äußert. Egal, wie es heißt. So was macht mit offensichtlich einer Ausnahme kein Klub in der Bundesliga", ist Watzke verärgert.

Poker um Reus
Der Streit zwischen den beiden deutschen Top-Klubs war eskaliert, nachdem Rummenige in einem Interview erwähnt hatte, dass die festgeschriebene Ablösesumme von BVB-Star Marco Reus bei nur 25 Millionen Euro liegen würde. Die Dortmunder fürchten nun nach Mario Götze und Robert Leandowski den nächsten Top-Star an die Bayern zu verlieren.