iaquinta

Spiele manipuliert

Wettskandal auch in Italien

21 Spieler werden von Staatsanwalt verdächtigt: auch prominente Kicker darunter.

Ein Skandal um illegale Wetten belastet den italienischen Fußball. 21 Spieler der italienischen Serie A sind in den Sog einer Ermittlung der Staatsanwaltschaft von Udine geraten. Staatsanwalt Lorenzo Del Giudice hat die Untersuchung abgeschlossen, in der insbesondere vier Serie A-Spiele der vergangenen Saison unter die Lupe genommen wurden.

Die vier Partien, auf die sich mehrere illegale Wetten konzentriert hatten, waren alle mit einem Remis zu Ende gegangen. Den in den Skandal verwickelten Spielern drohen Sperren bis zu einem Jahr, berichtete die italienische Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" am Dienstag.

Auch Weltmeister dabei
Zu den bekanntesten Spielern, die in den Sog des Skandals geraten sind, zählen der italiensiche Weltmeister und Udinese-Stürmer Vincenzo Iaquinta, sein tschechischer Mannschaftskollege Marek Jankulovski und der australische Milan-Goalie Zeljko Kalac. Die verdächtigen Kicker haben laut den Ermittlern Summen bis zu 146.000 Euro gewettet.