stadion südafrika

Gewagtes Projekt

WM 2010 auf Kunstrasen?

Artikel teilen

Vier Jahre vor der Fußball-WM 2010 in Südafrika konkretisieren sich Pläne für die ersten nur auf Kunstrasen ausgetragenen Titelkämpfe.

"Synthetische Rasenflächen könnten sowohl Südafrikas WM-Budget drastisch reduzieren als auch die Zeit für das Auslegen der Grasflächen ", schrieb die Zeitung "Sunday Times" (Johannesburg) am Sonntag in einer WM-Beilage.

WM im südlichen Winter
Während des Turniers herrscht in Südafrika Winterzeit mit trockenen klimatischen Bedingungen. Die FIFA habe die Überlegungen befürwortet. Bei der WM im Sommer in Deutschland hatte FIFA-Präsident Joseph Blatter Kunstrasen als eine Option bezeichnet.

"Es könnte für Südafrika die beste Lösung sein, da synthetische Oberflächen heute zwischen 2,9 Millionen und 4,4 Millionen Rand (322.000 bis 488.000 Euro) kosten und unter allen Wetterbedingungen bis zu zehn Jahre halten können", heißt es in dem Artikel. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die trockenen Bedingungen im südafrikanischen Winter den Erhalt natürlichen Rasens extrem erschweren würden.

Südafrika wird die WM in zehn Stadien in neun Städten austragen. Mindestens drei davon befinden sich in der bis zu 1.600 Meter hoch gelegenen Gauteng-Provinz um Johannesburg in einem trockenen Höhenklima.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo