knudsen färoer

WM-Quali

Kampf dem Färöer-Trauma

Ein Zipfelmützen-Goalie brachte 1990 Polster & Co. zur Verzweiflung. Am Samstag muss der erste Auswärtssieg gegen die Färöer her.

Der 12. September 1990 hat seinen festen Platz in der österreichischen Fußball-Geschichte - wie Lausanne 1954, wie Cordoba 1978. Doch Landskrona 1990 ist kein ruhmreiches Kapitel. Die 0:1-Niederlage in der EM-Qualifikation gegen die Färöer ist nach wie vor die größte Blamage der ÖFB-Historie. Die Färinger hatten damals in Landskrona ihr erstes Länderspiel überhaupt bestritten.

WM-Stars blamiert
Die ÖFB-Auswahl um Toni Polster und Andreas Herzog, die drei Monate zuvor noch an der WM-Endrunde in Italien teilgenommen hatte, hatte das Gastspiel in der südschwedischen Kleinstadt offenbar auf die leichte Schulter genommen. Den entscheidenden Treffer vor 1.200 Zuschauern im Idrottsplats-Stadion erzielte Torkil Nielsen, der in der 61. Minute die gesamte ÖFB-Abwehr stehengelassen hatte.

Hicke nahm seinen Hut
Der damalige Teamchef Josef Hickersberger bezahlte die Pleite mit seinem Job, reichte danach seinen Rücktritt ein. Unter Nachfolger Alfred Riedl waren die Österreicher meilenweit von der EM 1992 in Schweden entfernt, der einzige Sieg in der Qualifikation gelang aber gegen die Färöer. Das Rückspiel am 22. Mai in Salzburg wurde dank Toren von Pfeifenberger, Streiter und Wetl 3:0 gewonnen.

Bisherige Länderspiele gegen Färöer
12.9.1990 in Landskrona (EM-Quali): Färöer - Österreich 1:0
22.5.1991 in Salzburg (EM-Quali): Österreich - Färöer 3:0