Corona-Konzept als Vorbild für Olympia

Erfolg bei Spielberg-GP

Corona-Konzept als Vorbild für Olympia

Das erfolgreiche Corona-Konzept der Formel-1 hat auch bei Olympia &Co. Interesse geweckt.

Ein sportliches Mega-Event trotz Corona-Pandemie - am Sonntag hat Spielberg der Sportwelt gezeigt, wie es geht. Nach dem gelungenen Einstand steht das Corona-Sicherheitskonzept der Formel 1 am Sonntag beim Grand Prix der Steiermark gleich noch einmal auf dem Prüfstand. Bisher hat das Cluster-und Blasenprinzip dank hohem logistischem Aufwand der Organisatoren reibungslos funktioniert -und auch das Interesse anderer Weltsportverbände geweckt.

IOC zeigt Interesse an Konzept für Olympia 2021

Sogar für Olympia 2021, wie FIA-Generalsekretär Peter Bayer berichtet. Der Österreicher war persönlich in die Gestaltung des Corona-Konzepts für die Formel 1 involviert. Unter anderem habe sich auch IOC-Exekutivdirektor Christophe Dubi danach erkundigt: "Man will wissen, wie alles hier funktioniert hat und was man davon zum Beispiel für die Spiele in Japan mitnehmen kann." Olympia wurde bekanntlich aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2021 verschoben. Dann könnte die Spielberg-Show als Blaupause dienen. "Man wird dabei davon profitieren, dass wir den Bann gebrochen haben", ist Bayer überzeugt.

Spielberg-Coup kommt auch FIFA & Co. zugute

Möglicherweise nicht nur das IOC. Auch die Fußballgiganten FIFA und UEFA, die Rallye-WM (WRC) und der Motorradweltverband FIM sollen bereits bezüglich der Covid-Maßnahmen angefragt haben. Bayern betont: "Der Pragmatismus und die Erfahrung hier in Österreich, bei Red Bull und der Spielberg-GmbH waren ausschlaggebend, dass wir jetzt hier sind." Im Hintergrund wurde dafür rund zweieinhalb Monate gearbeitet -das Ergebnis kommt nun der ganzen Sportwelt zugute.

Umfassende Corona-Tests- über 10.000 Abstriche gesamt- 20 Teststationen an der Strecke- Proben 2x täglich zu Labor nach München geliefert Streng limitierter Zugang- Einlass nur mit negativem Test (nicht älter als vier Tage)- nur ca. 3.000 Leute an Strecke- maximal 80 Mitarbeiter je Team Mund-Nasen-Schutz- bei vielen Leuten auf engem Raum Isolier- & Krankenstationen- im Fall eines positiven Tests Ersatzfahrer stehen bereit- für infizierte Piloten

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .