Ecclestone schließt Rücktritt aus

Formel 1

Ecclestone schließt Rücktritt aus

Gericht informiert erst im Juni über Anklage.

Die Suche nach einem möglichen Nachfolger für Bernie Ecclestone läuft nicht erst seit den jüngsten Spekulationen um eine Anklageerhebung auf Touren. Der mittlerweile 82-jährige Brite hat sich in fast vier Jahrzehnten als Herrscher der Motorsport-Königsklasse aber beinahe unverzichtbar gemacht. Dessen ist sich Ecclestone sehr wohl bewusst. Trotz eines drohenden Verfahrens wegen Bestechung und Untreue will er von einem Rücktritt nichts wissen. Die Entscheidung über eine mögliche Anklage dürfte aber ohnehin erst im Juni bekannt werden.

Ecclestone fast unverzichtbar
"Eines Tages, wenn ich nicht da sein werde, wird eines der größten Probleme sein, dass ich wirklich gute Beziehungen zu den Rennpromotern habe", hatte Ecclestone Ende vergangenen Jahres einmal der britischen Zeitung "Independent" gesagt. Ecclestone hält die Formel 1 am Tropf. "Manche von denen haben mir gesagt: 'Wenn Du nicht da bist, sind wir es auch nicht.' Das ist die Gefahr."

Denn die Rennveranstalter vertrauen dem knallharten Geschäftsmann Ecclestone. Auch von den deutschen Verantwortlichen ist kein schlechtes Wort über den Briten zu hören. Als es ums Überleben der Formel 1 auf dem Hockenheimring ging, kam Ecclestone den Deutschen entgegen. Auch das Lager der zahlreichen Österreicher in der Formel 1 hat seit Jahrzehnten beste Kontakte zu "Bernie".

Brite zieht die Fäden
Ecclestone ist der Strippenzieher im Milliardengeschäft um PS und Punkte. Daran änderten auch die neuen Besitzverhältnisse nach dem Verkauf der Formel 1 vor gut sieben Jahren an die Investmentgruppe CVC nichts. Das Unternehmen engagierte Ecclestone als Geschäftsführer. Mit seinem Formula One Managment regelt der ehemalige Gebrauchtwagen-Händler den weltweiten Kurs der Königsklasse. Ecclestone ist der erste Ansprechpartner für die Teams, wenn es im sogenannten Concorde Agreement ums Geld geht.

Verantwortung liegt bei CVC
Offen über potenzielle Nachfolger wird in der Formel 1 eigentlich nicht geredet, und das nicht erst, seit Ecclestone in die Ermittlungen um den Verkauf der Formel 1 verwickelt ist. "Das ist unmöglich vorherzusagen", sagte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh bereits vor Ecclestones 80. Geburtstag zu möglichen personellen Alternativen.

"Die Verantwortung für die Zukunft der Formel 1 liegt mehr bei CVC als bei Bernie", betonte einmal der Präsident des Internationalen Automobilverbandes (FIA), Jean Todt. "Wenn mein Vertrag mit der Firma ausläuft, können sie mich ersetzen, wenn sie es wollen", sagte Ecclestone nun in einem Interview der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). An einen Rücktritt denkt er nicht.

Kaltenborn & Horner sagen ab
Doch wer soll, kann und will diesen Job im Fall der Fälle übernehmen. Als Kandidatin wurde auch bereits die einzige Teamchefin in der Männer-Domäne, Monisha Kaltenborn gehandelt. Doch die für Sauber verantwortliche Österreicherin hat keine Ambitionen in diese Richtung. Red Bulls Erfolgsteamchef Christian Horner, 39 Jahre alt, ließ ebenfalls schon verlauten, dass er sich in diesem Amt nicht vorstellen könnte. Ecclestone hat aber bekanntlich eine Handvoll weniger bekannter Vertrauter, die das Geschäft gut kennen.

Ein Headhunter soll dennoch seit einiger Zeit mit der Suche beauftragt sein. Innerhalb der Formel 1 wird man bemüht sein, bei einem möglichen Personalwechsel die Machtfülle eines Ecclestone-Nachfolgers einzudämmen. Ob es aber überhaupt zu einer Anklage und damit gegebenenfalls zu weiteren Konsequenzen kommt, ist weiterhin offen.

Infos über Anklage im Juni

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat sich bisher nicht dazu geäußert, ob sie Anklage gegen Ecclestone erhoben hat. Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch bestätigte nur, dass das Verfahren abgeschlossen sei.

Das Münchner Landgericht wird aber voraussichtlich erst im Juni über eine mögliche Anklage gegen Ecclestone informieren. "Ich rechne nicht damit, dass ich vor Ablauf von drei bis vier Wochen über die Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft berichten kann", sagte Gerichtssprecherin Margarete Nötzel am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Ob die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben hat, einen Strafbefehl oder eine Einstellung mit Zustimmung des Gerichts beantragt hat, ließ sie - ebenso wie zuvor auch die Anklagebehörde - offen.

Schmiergeld-Vorwurf
Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Ecclestone wegen Bestechung eines Amtsträgers und Anstiftung zur Untreue in jeweils besonders schwerem Fall angeklagt habe. Die Anklageschrift sei dem Landgericht Anfang dieser Woche zugeschickt worden. Dabei geht es um 44 Millionen US-Dollar (34,20 Mio. Euro), die Ecclestone im Zuge des Verkaufs der Formel-1-Anteile an CVC dem damaligen BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky gegeben haben soll. Ecclestone hat seit jeher die Vorwürfe abgestritten.

Gribkowsky war vor knapp einem Jahr vor dem Landgericht München unter anderem wegen Bestechlichkeit zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×