Bahrain: Lauda fürchtet Vettel-Attacke

Formel 1

Bahrain: Lauda fürchtet Vettel-Attacke

Nach Platz 3 beim Auftakt in Melbourne zählt für Ferrari-Star Vettel jetzt nur Sieg.

Mit seinem Raketen-Start in Australien schockte Sebastian Vettel die Mercedes-Favoriten gleich im ersten Rennen. Weil die Ferrari-Crew im Reifen-Poker danebengriff, ging sich für den viermaligen Weltmeister nur Platz 3 hinter Sieger Nico Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton aus.

Doch jetzt ist Vettel richtig heiß: "Wir konnten den Speed vorgeben", rechnet der Deutsche vor und will am Sonntag beim Flutlicht-GP in Bahrain (17 Uhr, ORF 1 live) nachlegen. Und wie 2012 und 2013 gewinnen. Drei Siege beim Wüsten-GP schaffte bisher nur Alonso.

Lauda und Vettel warnen vor schwachem Start

"Wir müssen den Start besser hinbekommen", mahnt Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda." Motorsportchef Toto Wolff glaubt, ein ähnlich schwacher Start in Bahrain könnte den Sieg kosten und warnt: "Die Strecke in Bahrain sollte Ferrari liegen. Es wird noch enger werden."