Formel 1-Krimi: Nächster Korb für Red Bull

Backstage

Formel 1-Krimi: Nächster Korb für Red Bull

Motoren-Streit: Mateschitz wollte mit Honda neuen Partner präsentieren.

Eine Partnerschaft von Red Bull mit dem japanischen Motorenlieferanten Honda ist nach Angaben von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone am Veto des McLaren-Chefs Ron Dennis gescheitert. „Ron sagte definitiv nein“, berichtete Ecclestone am Rande des Grand Prix der USA in Austin.

Nachlesen: Nach Streit mit Hamilton: Rosberg erklärt seinen Kappenwurf

Ausstieg ist abgehakt: Renault wieder Thema?
Damit ist weiter unklar, mit welchem Antrieb Red Bull im kommenden Jahr fährt. Die Gefahr eines Ausstiegs des ehemaligen Serien-Weltmeisters und seines Schwester-Teams Toro Rosso scheint dennoch gebannt. Teamchef Christian Horner hatte sich in Austin zuversichtlich gezeigt. Denkbar ist, dass das Red-Bull-Team doch weiter mit Renault zusammenarbeitet.