Perez überrascht mit erster Bestzeit

Freies Training für Monaco-GP

Perez überrascht mit erster Bestzeit

Formel 1: Perez-Bestzeit in Monaco mit eingeschränktem Wert - Viele Fahrer verzichteten auf weichste Reifenmischung.

Nicht einer der Topfavoriten, sondern der Mexikaner Sergio Perez im Red Bull hat im ersten freien Training der Formel 1 in Monaco die schnellste Runde gedreht. Perez führte die Rangliste am Donnerstag vor Carlos Sainz im Ferrari und seinem Teamkollegen Max Verstappen an und war auf seiner besten Runde eine gute Zehntelsekunde schneller als Sainz. Der Spanier verzichtete wie zahlreiche andere Fahrer aber auf den Einsatz der weichsten Reifenmischung.

Dasselbe taten Verstappen sowie Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in den Mercedes. Der Engländer und der Finne wurden deshalb Fünfter bzw. Sechster. Für Charles Leclerc war der Auftakt zu seinem Heimrennen von kurzer Dauer. Für den zu Hause seit Jahren vom Pech verfolgten Lokalmatador endete die erste Übungseinheit schon nach acht Minuten mit einem Getriebeschaden am Ferrari.

Traditioneller GP am Sonntag

Das Auftakttraining findet in Monaco traditionell immer schon am Donnerstag statt. Freitag ist praktisch Ruhetag. Im vergangenen Jahr war der Klassiker wegen der Corona-Pandemie ausgefallen, in diesem Jahr sind sogar Zuschauer erlaubt. Pro Tag, also auch beim Rennen am Sonntag (15.00 Uhr, live ServusTV, Sky), sind 7.500 Besucher zugelassen, die sich allerdings an ein strenges Sicherheits- und Hygieneprotokoll halten müssen.