Max Verstappen

RB-Pilot aber im Reifen-Nachteil fürs Rennen

Wichtigste WM-Pole geht an Verstappen!

Artikel teilen

Vorteil MAX VERSTAPPEN für das finale Rennen von Abu Dhabi! Er krallt sich die letzte Pole in dieser Saison, vor WM-Verfolger Lewis Hamilton. Max aber im Reifen-Nachteil - muss im Rennen mit Soft starten.

Max Verstappen geht in Abu Dhabi aus der Pole Position in das Formel-1-Rennen der WM-Entscheidungen. Der Red-Bull-Pilot deklassierte am Samstag im Qualifying die Konkurrenz inklusive Mercedes-Star Lewis Hamilton um fast vier Zehntel und mehr und startet am Sonntag von ganz vorne. Allerdings muss der Niederländer im Yas Marina Circuit nach einem Bremsplatten mit der weichsten Reifenmischung losfahren, während Mercedes eine andere Strategie anwenden wird.

Das 22. und entscheidende Rennen am Sonntag, bei dem es um den Fahrer- und den Konstrukteurs-Titel geht, beginnt um 14.00 Uhr MEZ (live ORF 2 und im Sport24-LIVE-Ticker). Die Spannung im Titelduell könnte größer nicht sein. Verstappen war nach dem Heim-Sieg in Österreich Anfang Juli schon 32 Punkte vorausgelegen. Vor dem Finale liegen Verstappen und Hamilton nach drei Siegen des Briten in Folge aber mit 369,5 Zählern gleichauf. 

Hier alle Details zum Qualifying

Der Niederländer hat jedoch einen Saisonsieg mehr vorzuweisen und wäre bei einem Ausfall beider Piloten erstmals Champion. Für Hamilton geht es um den bereits achten Titel, mit dem er vor dem Deutschen Michael Schumacher alleiniger Leader der ewigen Bestenliste wäre.

Das letzte und wichtigste Qualifying des Jahres ging in den VAE bei Abenddämmerung und Flutlicht in Szene. Pole ist hier trotz eines massiven Streckenumbaues, der die Runde wesentlich flüssiger macht, mitentscheidend. Die letzten sechs Sieger fuhren jeweils von ganz vorne los.

Verstappen im Reifen-Nachteil

Verstappen hatte seinen zunächst als womöglich Renn- und WM-entscheidend gehaltenen Moment im mittleren Quali-Abschnitt, als er sich bei einem seiner für das Rennen gedachten Medium-Reifen (gelb) beim Anbremsen von Kurve eins einen Bremsplatten zuzog. Bei Red Bull zog man daraufhin notgedrungen die "roten" Soft-Pneus auf, mit denen der Niederländer dann auch seine beste Q2-Zeit erzielte.

Wie sein Teamkollege Sergio Perez wird Verstappen am Sonntag damit regelkonform auf der weichsten Reifenmischung starten und eine gänzlich andere Strategie als die auf den haltbareren Medium-Gummis startenden Mercedes verfolgen müssen. Den weichen Reifen wird keine lange Haltbarkeit beschieden, ein sehr früher Stopp bei Red Bull zeichnet sich ab. Letztlich verblüffte Verstappen im entscheidenden Quali-Moment aber auch dank Windschatten von Teamkollege Perez mit einer Fabelrunde und klarer Bestzeit vor Hamilton.

RB-Teamchef Christian Horner gesteht bei 'Sky', dass er nach den Q1-Zeiten nicht glaubte, eine Chance gegen Mercedes zu haben. Unter anderem dank des "perfekten Teamworks" in Q3 habe es dann doch noch geklappt. Laut Horner war es eine der besten Quali-Runden von Verstappen in diesem Jahr. 

Hamilton: "Da konnten wir nicht mithalten"

"Max ist heute eine großartige Runde gefahren", zeigt sich der Weltmeister beeindruckt und gesteht: "Mit dieser Zeit am Ende konnten wir nicht mithalten. [...] Wir hatten einfach keine Antwort auf diese Runde. Das war eine fantastische Runde von ihm." Auf seiner eigenen Runde habe er auch keine Fehler gemacht. "Ich konnte nur einfach nicht schneller fahren", berichtet er. Angesichts der Reifenwahl sei man für das Rennen aber "in einer guten Position", ist sich Hamilton sicher. 

Marko: "Alle sind angespannt"

Hamilton hatte schon am Vormittag im letzten und noch bei Tageslicht und höheren Temperaturen absolvierten Training vor dem Qualifying Bestzeit erzielt. Bei Red Bull hatte man da angesichts der offensichtlichen Schwäche beim Fahrverhalten des RB16 B auf der einzelnen Runde längst auf Longruns und die Renn-Vorbereitung gesetzt. "Das Optimum ist Platz zwei in der ersten Reihe", hatte Red-Bull-Berater Helmut Marko auf Sky befürchtet.

Der Österreicher gab zu, vor dem entscheidenden Rennen aufgeregt zu sein. "Es ist doch eine ganz andere Situation als in anderen Jahren. Es ist so viel mehr Spannung und Druck drin. In allen Bereichen, in der Mechanik, der Psyche, alles ist angespannt", gestand der 78-jährige Grazer.

Hand-Shake vor Finale

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hatte nach dem P3 zufrieden registriert, "dass wir auf einer Runde einen Tick schneller sind." Angespannt sei auch er. Ob Hamilton Nerven zeigen werde? "Lewis ist unser geringstes Problem. Er ist bärenstark und relaxed. Wir müssen ihm nur ein Auto unter den Hintern stellen, mit dem er performen kann", erklärte der Wiener.

Wolff und Red-Bull-Teamchef Christian Horner hatten nach Wochen der Verbalinjurien einander am Freitag bei der Teamchef-Pressekonferenz die Hände geschüttelt und sich "Viel Glück" gewünscht. "Mir war wichtig, die Hand auszustrecken", erklärte Wolff. "Letztlich haben wir das ganze Jahr gekämpft. Möge der Bessere gewinnen. Emotionen werden hochkommen, hoffentlich nicht zu viele. Man muss schon den Respekt behalten."
 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo