GP von Bahrain: So konnte Grosjean den Horror-Crash überleben

"Alles ist gut gegangen"

Grosjean nach Feuerunfall an beiden Händen operiert

 "Alles ist gut gegangen", schrieb der 34-Jährige nach dem Eingriff.

Formel-1-Pilot Romain Grosjean hat sich nach seinem Feuer-Unfall in Bahrain an den Händen operieren lassen. Wie der Franzose in den sozialen Netzwerken mitteilte, hatte er am linken Daumen eine Bänderverletzung. Zudem mussten Brandwunden gereinigt werden. Auch an der rechten Hand musste sich der bisherige Haas-Pilot nach einer Verletzung zu Beginn des Jahres behandeln lassen. "Alles ist gut gegangen", schrieb der 34-Jährige nach dem Eingriff.
 
 
Grosjean war vor zweieinhalb Wochen im Grand Prix von Bahrain kurz nach dem Start verunglückt. Sein Auto zerbrach beim Einschlag in eine Leitschiene und ging in Flammen auf. Grosjean hatte sich gerade noch aus dem Cockpit retten können und blieb weitgehend unverletzt. Er ließ danach die letzten beiden Rennen des Jahres aus. Seine Formel-1-Zukunft ist ungewiss, da sein Vertrag beim US-Team Haas mit Jahresende ausläuft.