Marc Marquez

Honda-Star braucht ein Wunder

Marquez gibt MotoGP-WM nicht auf

Marc Márquez hatte auch im 2. Rennen nach seiner Rückkehr Defizite. Er gibt nicht auf.

Das Comeback des achtfachen Weltmeisters ist alles andere als ein Spaziergang. Nach Platz 7 beim ersten Rennen seit dem Horrorsturz im Juli 2020 ging sich beim zweiten Saisonstart in Jerez nur Platz 9 für den Honda-Star aus.

Sturzfolgen. „Das ist nicht das Ergebnis, das ich gerne hätte“, gibt Márquez zu. „Aber an diesem Wochenende habe ich mich auf dem Motorrad besser gefühlt.“ Das ist aber relativ. Denn, wie Márquez auch zugibt, haben ihn auf den letzten acht Runden die Kräfte verlassen: „Ich habe gelitten.“ Nach dem schweren Trainingssturz vom Samstag ist das aber kein Wunder. Márquez: „Mein Nacken ist komplett steif.“ Dazu kam der schlechte Startplatz: „Wenn man als 14. losfährt, verliert man zu Beginn eine Menge Zeit.“ Außerdem fehlen Márquez Testkilometer. Seine Honda macht nicht das, was er gerne hätte: „Wir müssen einiges verbessern.“

Morgen hat Márquez einen medizinischen Check, danach will er sein Training neu durchplanen. Im Idealfall ist er bald so fit, dass er noch in den WM-Kampf eingreifen kann. Aktuell ist er mit 50 Punkten Rückstand auf Bagnaia 15.