Rosberg vor Hamilton auf Pole

Lauda jubelt

Rosberg vor Hamilton auf Pole

Lauda: "In Barcelona zählt die Pole doppelt"

Der Circuit de Catalunya, gestern, 15.01 Uhr. Rosberg, ohnehin schon Schnellster, knallt noch eine Bestzeit hin. In der Mercedes-Box umarmt Niki Lauda Ober-Boss Dieter Zetsche. Zum ersten Mal glänzt die erste Startreihe in Silber. WM-Leader Sebastian Vettel (Red Bull) startet von Platz 3. Ferrari-Star Fernando Alonso (5.) geht überhaupt nur aus der 3. Reihe in seinen Heim-GP.

In Barcelona ist die erste Startreihe doppelt wichtig
Mercedes-Aufsichtsrat Lauda jubelt zu Recht. In Barcelona ist ein vorderer Startplatz wichtiger als in jedem anderen GP. 13 der 15 letzten Rennen wurden aus der „Pole“ gewonnen, in 21 von den 22 bisherigen Barcelona-GPs kam der Sieger aus der 1. Startreihe.

Allerdings lässt der Reifenpoker den Spanien-GP heute zur Zitterpartie werden. Auch vor drei Wochen in Bahrain hatte Rosberg Pole erobert – und fiel dann mit Reifenproblemen auf Rang 9 zurück. Und jetzt? Rosberg staunte gestern selbst: „Ich bin schon überrascht, dass wir so schnell sind. Wir haben aus Bahrain gelernt und werden diesmal im Rennen alles besser im Griff haben.“

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff: „Ich bin superhappy. Einen besseren Samstag kann’s nicht geben. Wir haben gespart und diesmal mehr harte Reifen als in Bahrain übrig.“ Geht sich damit der Sieg aus?

Lauda: "In Barcelona zählt die Pole doppelt"

Lauda in seiner Analyse auf RTL über ...
... den Mercedes-Sieg im Qualifying: „Wir hatten im Vorfeld große Probleme, aber dann hat alles perfekt zusammengepasst. Beide Mercedes in die erste Reihe zu stellen, war eine Superleistung.“

... die Tücken in Barcelona: „Hier kann man kaum überholen. Da ist es wichtig, dass du weit vorne stehst, da zählt die Pole doppelt. Deshalb kann man dieses Rennen auch mit Reifenproblemen leichter kontrollieren. Beide Autos vorne können – positiv gesehen – einiges anrichten, weil sie gemeinsam fahren. Trotzdem wird erst der Rennverlauf viele offene Fragen beantworten. Entscheidend ist, dass du in der Abstimmung den besten Kompromiss zwischen Startplatz und Rennspeed findest. Ich hoffe, das ist uns gelungen.“

... den Reifenpoker: „Alle Intelligenten haben sich harte Reifen fürs Rennen aufgehoben. Die große Frage ist, wie lange du erst mit den weichen und dann mit den orangefarbenen harten durchfahren kannst.“

... den Schlüssel zum Sieg: „Im Rennen müssen sowohl Nico Rosberg als auch Lewis Hamilton aufpassen, dass sie die Reifen auf nicht mehr als auf 150 Grad erhitzen. Denn dann bauen die rasant ab. Der Fahrer, der seinen Fahrstil intelligent darauf anpasst, wird gewinnen. Danach kann er den Speed aufbauen. Das haben Vettel und Räikkönen in den letzten Rennen vorgezeigt.“

Ecclestone: Formel-1-Boss droht Anklage

Laut Informationen der SZ hat die Staatsanwaltschaft die Anklage beisammen – die Ermittlungen seien abgeschlossen. Wenn das Gericht findet, dass die Anschuldigungen für einen Prozess reichen, dann könnte der noch heuer losgehen.

Bestechungs-Vorwurf
Worum geht es? Ecclestone soll dem im Juni 2012 zu acht Jahren Haft verurteilten ehemaligen Bayern-LB-Vorstand Gerhard Gribkowsky 34 Millionen Euro Bestechungsgeld gezahlt haben. Es ging dabei um den Verkauf einer Formel-1-Beteiligung. Kurz danach musste Gribkowsky vor Gericht. Um seine Haut zu retten, soll er Ecclestone bei der Münchner Staatsanwaltschaft schwer belastet haben. Der Formel-1-Boss bestreitet alle Vorwürfe und behauptet, vom Ex-Banker erpresst worden zu sein.

VIDEO TOP-GEKLICKT: Rennfahrer Kimi Räikkönen rastet aus

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×