ferrari regen

Formel 1

SOKO Ferrari knöpft sich Schumi vor

Zwei Rennen, null Punkte. Bei Ferrari ist Feuer am Dach. Eine teaminterne SOKO überprüft jetzt alles - sogar Schumis Aufgaben.

Die erfolgsverwöhnte Scuderia Ferrari legte den schlechtesten Saisonstart seit 1992 hin. Sowohl beim Auftakt in Australien als auch in Malaysia standen Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen und Felipe Massa mit leeren Händen da. Nach zwei Rennen liegt Ferrari, 2008 noch Konstrukteurs-Weltmeister, auf dem letzten Platz der Teamwertung.

SOKO im Einsatz
Im Hauptquartier in Maranello schrillen seit Tagen die Alarmglocken. Jetzt wurde eine Sonderkommission unter der Leitung von Technikdirektor Aldo Costa eingesetzt. Ab sofort übernimmt Renningenieur Chris Dyer während der Rennen die Verantwortung in der Box. Die SOKO soll aber auch die Aufgaben von Super-Berater Michael Schumacher kontrollieren. Für seine Tätigkeit kassiert der Deutsche angeblich fünf Millionen Euro Jahresgage.

Schumi vor Abgang
Der siebenfache Weltmeister (fünfmal für Ferrari) war zuletzt ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Vor allem beim Chaos-GP in Malaysia bekam er sein Fett ab. Nachdem sich das Team bei der Reifenwahl total verpokert hatte, wurde Schumi als „Regen-Depp“ verhöhnt. Fakt ist: Was Schumi für Ferrari macht, weiß bis heute keiner genau.

Erste Konsequenz: Schumacher fehlt bei den Rennen in China (19. April) und in Bahrain (26. April). Offiziell heißt es, dass Schumi mit seiner Familie Urlaub macht. Seine Sprecherin Sabine Kehm: „Das ist intern schon lange bekannt und hat mit den beiden ersten Rennen nichts zu tun.“ Andere glauben aber vielmehr, dass Ferrari sich von Schumi trennen wird.