Vettel bläst zur Aufholjagd

Formel 1

Vettel bläst zur Aufholjagd

Die große Angst vor einem Regen-Chaos.

Als die 1.600 Scheinwerferprojektoren die 5,1 Kilometer lange Strecke in der Marina Bay Area taghell erleuchteten, blieb sogar dem ansonsten so abgebrühten Michael Schumacher gestern Nacht der Mund offen. Der Flutlicht-GP ist ein besonderer Höhepunkt seiner Comeback-Saison. Trotzdem wird der Rekordweltmeister an diesem Wochenende zum Nebendarsteller. Denn alles blickt auf den spannenden Fünfkampf zwischen Webber, Hamilton, Alonso, Button und Vettel.

Ballyhoo 24 Stunden vor erstem Nachttraining
24 Stunden vor dem freien Nachttraining (heute, 15.30 MESZ, live auf ORF & DSF) gab’s das erste Ballyhoo in der Stadt der Millionen Lichter. WM-Leader Mark Webber gab sich auf der offiziellen Pressekonferenz cool: „Es ist nicht wichtig, nach dem GP in Singapur vorn zu sein. Es ist wichtig, am Ende der Saison zu führen.“


Verfolger Lewis Hamilton (nur 5 Punkte Rückstand) hat ein einfaches Rezept: „Ich muss so schnell fahren wie noch nie in meinem Leben. Aber auf solche Situationen bin ich mein Leben lang vorbereitet worden. Ich muss nur noch funktionieren.“ Und mit Blick auf die Wolkenkratzerkulisse blitzt es in den Augen des Briten: „Ich liebe Stadtkurse: Sie bieten die größte Herausforderung und dengrößten Spaß. Hier gibt’s nur Mann, Maschine und Mauer.“

Vettel bläst zur Aufholjagd
Selbst Sebastian Vettel, mit 24 Punkten Rückstand auf Leader Webber WM-Fünfter, gibt sich noch alle Chancen. Er bläst zur Aufholjagd: „Ich weiß nicht, warum ich in Panik verfallen soll. Ich kann meinen Rückstand mit einem einzigen Sieg aufholen. Nach der alten Wertung wurde ich nur acht oder neun Punkte hinten liegen.“

WM-Prognose
Fakt ist: Es wird spannend wie nie. Die Buch­macher haben in Singapur Vettel (bet-at-home.com-Quote 3,40) knapp vor Webber, Hamilton (beide 4,00) und Alonso. In der WM-Prognose liegt wiederum Webber (Quote 2,70) vor Hamilton (3,70).

Alle zittern vor einem drohendem Wetter-Chaos
Doch ein drohendes Wetterchaos könnte schon in Singapur alles durcheinanderwirbeln. Die Meteoro­logen rechnen mit einer 80-prozentigen Regenwahrscheinlichkeit