Vettel casht mit Werbung kräftig ab

Formel 1

Vettel casht mit Werbung kräftig ab

F1-Weltmeister hat in Deutschland sogar NBA-Superstar Nowitzki überholt.

Formel-1-Champion Sebastian Vettel wird aus Experten-Sicht immer mehr zu einer unverwechselbaren Marke. Der 24-Jährige habe "im Verlauf der Saison an Konturen gewonnen und gibt nun ein klareres Bild seiner Persönlichkeit ab", sagte Marcel Cordes, Vorstand des Kölner Beratungsunternehmens Sport+Markt. Neben dem sportlichen Erfolg genieße der Doppel-Weltmeister hohe Sympathiewerte in der Öffentlichkeit. "Vettel hat also das Zeug, in die Werbe-Topriege der deutschen Sportler vorzustoßen", urteilte Cordes.

Nur Schumi und Balack verdienen mehr
Schon jetzt verdiene Vettel neben seinem auf 15 Mio. Euro geschätzten, aber erfolgsabhängigen Rennfahrer-Gehalt bei Red Bull durch Werbe-Auftritte für mehrere Sponsoren geschätzt "jährlich über vier Millionen Euro", sagte Cordes. Damit würde er nach Berechnungen des Unternehmens auch Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hinter sich lassen und liege nur noch hinter Michael Schumacher und Michael Balack auf Platz drei.


Red Bull stutzt Vettels Werbeflügel
Allerdings werde Vettel noch sehr stark mit seinem Arbeitgeber Red Bull assoziiert. "Dieser Umstand kann bei der Vermarktung durchaus negativ wirken", meinte Cordes. Ein baldiger Wechsel zu einer Traditionsmarke wie Ferrari, wie ihn einst Michael Schumacher vollzog, sei für Vettel auf dem Weg in die Werbe-Topliga aber "nicht zwanghaft" notwendig. Um Schumachers Spitzen-Marktwert zu erreichen, "muss Vettel in erster Linie weiterhin erfolgreich bleiben", sagte Cordes zuletzt im "Handelsblatt".