Schmid/Reichstädter nur mehr um die Ehre

Keine Medaillenchance mehr

Schmid/Reichstädter nur mehr um die Ehre

470er-Segler erreichen zwar Medal-Race, Top 3 sind aber außer Reichweite.

Matthias Schmid und Florian Reichstädter haben in der 470er-Klasse der Segler bei den Olympischen Spielen zwar das Medal Race der besten zehn am Donnerstag erreicht, ihre Chance auf eine Medaille aber vergeben. Das Duo erreichte am Dienstag vor Weymoth and Portland in den beiden abschließenden Wettfahrten des Grunddurchgangs zweimal die Ränge 14, das bedeutete den neunten Gesamtrang.

"Wir haben in beiden Wettfahrten sehr gut begonnen und uns in beiden Wettfahrten zurückgesegelt. Zum einen weil wir kleine taktische Fehler gemacht haben, zum anderen weil wir punkto Geschwindigkeit phasenweise abgebaut haben. Wir sind ein wenig enttäuscht, weil es wirklich gut begonnen hat und wir sehr starke Momente hatten. Aber wir haben das Medal Race und damit unser Ziel erreicht", sagte Schmid. Im Medal Race wolle man nun noch den einen oder anderen Platz aufholen.

470er-Damen abgeschlagen
Bei den Damen segelten Lara Vadlau/Eva Maria Schimak in der 470er-Klasse am Dienstag auf die Plätze 20 und 19. In der Gesamtwertung liegen sie vor den letzten beiden Wettfahrten abgeschlagen auf Rang 20.