Julia Brückler

Kritik am Bewerb: 'Finde es fad'

Skateboarderin Brückler im Vorkampf ausgeschieden

Für Julia Brückler, Österreichs Beitrag bei der olympischen Skateboard-Premiere in Tokio, war der Vorkampf in der Disziplin Street gleichzeitig auch Endstation.  

Die Niederösterreicherin erzielte am Montag mit ihren beiden Läufen und den Einzeltricks insgesamt 5,10 Punkte und lag damit am Ende auf Platz 18 von 20 Teilnehmerinnen. Nur die besten acht Skaterinnen waren im Finale wieder am Start.

"Du musst deine Tricks schaffen, um ins Finale zu kommen und ich habe nicht alles gestanden, was ich mir vorgenommen hätte", sagte Brückler im ORF-Gespräch. "Aber das Leben geht weiter, man schafft nicht immer, was man sich vornimmt. Es geht leider nur mehr um die Rails, ich finde es zwar fad, aber man muss sich damit arrangieren. Ich werde es in drei Jahren auf alle Fälle versuchen", meinte die 31-Jährige. 

"Teenie-Podest"

13, 13 und 16 - das ist das Alter der Gold-, Silber- und Bronzemedaillengewinnerinnen im olympischen Skateboard-Streetbewerb der Frauen. Es triumphierte die Jugend in einem spannenden Finale, in dem es lange nicht so ausgesehen hatte, und es wurde erneut - wie schon bei den Männern - ein Sieg für Japan. Die 13-jährige Momiji Nishiya setzte sich gegen die gleichaltrige Rayssa Leal aus Brasilien und die 16-jährige Qualifikationssiegerin Funa Nakayama (ebenfalls Japan) durch.