armstrong

Astana-Pleite

Armstrong will sein Radteam kaufen

Nach der Pleite des Astana-Teams will Lance Armstrong vom "Angestellten" zum Besitzer aufsteigen.

Nach dem Zahlungsstopps der kasachischen Geldgeber überlegt der US-Radstar Lance Armstrong, sein Astana-Team aufzukaufen. "Eines Tages würde ich gern mein eigenes Team aufbauen, in dem ich Manager, Sportdirektor und Radfahrer sein könnte. Ich könnte jetzt entscheiden, die Verwirklichung meiner Träume zu beschleunigen", sagte Armstrong nach Angaben der Turiner Tageszeitung "La Stampa".

"Livestrong" will der Texaner sein Team nennen. Der Name ist der selbe der von Armstrong gegründeten Stiftung, die den Kampf gegen Tumor-Erkrankungen finanziert. "Ich würde mich mit einem zweitrangigen Team nicht begnügen", sagte Armstrong. Laut "La Stampa" sei eine US-Unternehmen bereit, das Team zu finanzieren.

"Sollte ich das Team übernehmen, würde ich um jeden Preis Alberto Contador unter Vertrag haben. Er ist der beste der Welt in Etappenrennen", meinte Armstrong. Der Texaner fährt in seiner Comeback-Saison nach eigenen Angaben ohne Gehalt für das Team, profitiert von Ausrüsterverträgen. Die ausstehenden Gehaltszahlungen für einige Fahrer und Mitarbeiter erregten den Unmut des siebenfachen Tour de France-Siegers. Einige Sponsoren waren ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen.