Bammer in Amelia Island out

Tennis

Bammer in Amelia Island out

In Runde 2 war für Österreichs "Tennis-Mama" in Amelia Island Schluss. Glatte Niederlage gegen die Französin Cornet.

Für Österreichs als Nummer 9 gesetzte Sybille Bammer war die zweite Runde des 600.000-Dollar-Turniers in Amelia Island Endstation. Die bald 28-jährige Oberösterreicherin musste sich der 18-jährigen Französin Cornet überraschend glatt nach 75 Minuten mit 1:6,3:6 geschlagen geben. Für Bammer, die aus dem Vorjahr ein Halbfinale zu verteidigen hatte, geht es kommende Woche nach dem Sandplatz-Auftakt in Florida kommende Woche nach Charleston, ehe sie wieder nach Europa zurückkehrt.

"Sybille war quasi nicht auf dem Platz, sie war einfach geistesabwesend", meinte Bammer-Coach Jürgen Waber. Bammer wusste allerdings noch nichts von den traurigen Nachrichten aus Österreich, dem Tod von Daniela Klemenschits. "Eine furchtbare Geschichte. Ich wünsche Sandra das Beste", meinte Waber.

Das Match von Bammer konnte sich ihr Coach nicht ganz erklären. "Miami war eigentlich sehr toll, auch das Training hier war wunderbar. Sie hatte in jedem Training ihre Gegner weggespielt." Grundsätzlich sei sein Schützling schon sehr lange in den USA und hatte zu Beginn auch große gesundheitliche Probleme. "Jetzt spielt sie zwar sehr gut, ist aber einfach vom Kopf her ziemlich müde, sie war überhaupt nicht bei der Sache." Aus der Fed-Cup-Generalprobe gegen Patty Schnyder im Achtelfinale wurde also nichts.