Fury siegt durch K.o.

Box-Fight im Wembley

Fury siegt durch K.o.

Artikel teilen

In Runde sechs war es für Herausforderer Whyte vorbei 

London. Es war der Gigantenkampf schlechthin, das größte Duell in der Sportgeschichte. Fury kämpfte gegen seinen englischen Landsmann Whyte. 94.000 Zuschauer waren im Wembley Stadion –das war Rekord!. Bei den Buchmachern war Fury der haushohe Favorit.Er ist 13 cm größter als Whyte und hat die größere Reichweite.

In der ersten Runde gab es noch nicht die große Box-Action. Whyte stand sehr aufrecht und versuchte, den Reichweitenvorteil Furys zu unterlaufen. Aber der Weltmeister hielt seinen Kontrahenten geschickt auf Distanz und setzte den ein oder anderen Treffer.

Fury erhöht in den nächsten Runden das Tempo – in der vierten Runde erlitt der Herausforderer ein Cut. Er blutet am rechten Auge.

In der fünften Runde wackelt Whyte erstmals, es zeichnet sich das Ende des Kampfes an. In Runde sechs war es dann soweit. Ein rechter Aufwärtshaken von Fury und Whyte ist am Boden!!! Whyte kann nicht weiter, er schwimmt komplett. Er steht zwar auf, doch der Schiedsrichter bricht korrekterweise ab, die Luft ist raus.

Möglich, dass Fury jetzt seine Karriere beendet. „150 Millionen Dollar auf dem Konto. Gesund. Jung. Ich werde mir eine riesige Yacht im Ausland kaufen. Ich höre auf, ich bin raus, das ist mein letzter Kampf. Mir reicht‘s,“ so der Weltmeister . 

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo