Bernd Wiesberger

Ryder Cup

Wiesberger fiebert Golf-Spektakel entgegen

Es wird spannend: Die Stars fiebern dem Ryder Cup schon entgegen. Als erster Österreicher überhaupt ist Bernd Wiesberger dabei.

Am Londoner Flughafen Heathrow kamen am Montag einige Mitglieder des Team Europa zusammen - nach einem Fototermin ging es per Charterflug in die USA. Dort startet am Freitag mit dem Ryder Cup das große Golfspektakel. Mittendrin: Bernd Wiesberger. Der Burgenländer ist als erster Österreicher dabei.

"Es ist eine große Erleichterung, und es ist unglaublich, Teil des europäischen Teams zu sein. Ich freue mich darauf, dem Team so viel wie möglich zu helfen. Ich bin sehr stolz, einer von Paddys 12 zu sein", strahlt Wiesberger. Kapitän Pádraig Harrington streut seinem Schützling Rosen: "Ich bin begeistert, dass es geklappt hat, vor allem, weil Bernd ein wirklich guter und erfahrener Spieler ist. Sein Stil passt für den Whistling Straits."

Wiesberger stellt sich auf Volksfeststimmung ein Der Platz in Wisconsin liegt am Ufer des Lake Michigan und ist ein Linkskurs. Obwohl Wiesberger die Anlage vom PGA-Championship 2015 kennt, muss er sich beim Ryder Cup auf Neues einstellen. "Darauf kann man sich nicht wirklich vorbereiten. Ich habe mir schon viele Videos vom ersten Tee angeschaut. Es wird sicher nicht wie ein normales Golfturnier, mehr wie eine Volksfeststimmung", grinst Wiesberger.

Ryder Cup schon die ganze Karriere als Ziel

Er hat acht Turniere auf der Europa-Tour gewonnen und ist sich bewusst, dass die Ryder-Cup-Teilnahme ein wichtiger Faktor einer erfolgreichen Lauf bahn ist. "Es ist etwas, worauf ich die ganze Karriere hingearbeitet habe", sagt der 35-Jährige. Nach starken Leistungen in den vergangenen drei Wochen kommt das Highlight für ihn zur rechten Zeit. Wiesberger: "Viele große Golfer sind durch dieses Team-Event noch größer geworden. Das macht den Ryder Cup so speziell."

So funktioniert der Ryder Cup

Der Ryder Cup wird in 28 Partien im Matchplay-Format entschieden. Anders als beim herkömmlichen Zählwettspiel geht es nicht um die Summe aller Schläge pro Runde, sondern es wird im Duell mit dem Gegner/den Gegnern an jedem der 18 Löcher ein Punkt vergeben. Die geringere Zahl der Schläge entscheidet. An den ersten zwei Tagen treten jeweils acht Spieler jedes Teams in "Doppel-Matches"(Fourball und Foursome) an. Beide Spieler eines Teams spielen mit ihren eigenen Bällen, das bessere Ergebnis pro Loch zählt.

Der Einsatz von ist Wiesberger noch offen

Am Sonntag folgt dann der große Showdown mit zwölf Einzelpartien. Ob und mit wem Wiesberger am Freitag und Samstag zum Einsatz kommt, erfährt er von Europa-Kapitän Pádraig Harrington erst vor Ort.