hantuchova

Generali Ladies

Hantuchova gewinnt in Linz

Die an Nummer Zwei gesetzte Slowakin sicherte sich ihren dritten WTA-Titel. Sie schlug Patty Schnyder in zwei Sätzen.

Die Slowakin Daniela Hantuchova hat sich am Sonntag mit einem eindrucksvollen Zweisatzsieg über Patty Schnyder aus der Schweiz zur Siegerin des Tennis-Generali-Ladies in Linz gekürt. Die 24-Jährige ließ Schnyder im Endspiel des 600.000-Dollar-Turniers keine Chance und hatte nur im ersten Satz, in dem sie etliche Fehler von der Grundlinie schlug, ihre Probleme.

Dritter WTA-Titel
Der Sieg in Linz ist für die Slowakin nach den Triumphen in Indian Wells 2002 und 2007 ihr insgesamt dritter WTA-Titel und sicherte der ab dem (morgigen) Montag Weltranglisten-Neunten auch einen Fixplatz beim WTA-Masters vom 6. bis 11. November in Madrid.

Neunter Sieg im 17. Duell
Im 17. Duell der beiden, erstmals in einem Finale, feierte die Slowakin ihren neunten Sieg gegen die zehnfache Turniersiegerin aus der Schweiz. "Ich kann es noch gar nicht glauben, ich habe heute eine tolle Partie gespielt. Der Startplatz beim Masters ist natürlich wunderbar", freute sich die siegreiche Slowakin.

Zweite Linz-Final-Niederlage von Schnyder
Schnyder scheiterte wie 2005 in Linz erst im Endspiel, bis zum Aufeinandertreffen mit Hantuchova hatte sie in Oberösterreich keinen Satz abgegeben. Hantuchova hatte im Viertel- und Halbfinale jeweils über drei Sätze gehen müssen. Schnyder war im Endspiel vor zwei Jahren der Russin Nadja Petrowa unterlegen.

Besserer Beginn von Schnyder
Im ersten Satz sah es lange so aus, als ob Schnyder die Oberhand behalten würde. Die Schweizerin lag mit Break 4:2 in Führung, ehe die zu Beginn von der Grundlinie fehlerhafte Slowakin besser in Spiel fand und mit zwei Breaks den Satz noch drehte. Auch das Service von Hantuchova ließ anfangs zu wünschen übrig, lediglich 55 Prozent ihrer Aufschläge im Auftaktsatz landeten im Feld.

Sicherer Sieg von Hantuchova
Die Slowakin nahm den Schwung in den zweiten Durchgang mit und nahm Schnyder bei 2:1 abermals den Aufschlag ab. Schnyder gab den Kampf um ihren elften Turniersieg aber nicht auf und kam gleich im folgenden Spiel zu Breakchancen, die die Wahl-Monegassin aber spektakulär abwehrte. Danach gab sich Hantuchova bei eigenem Service keine Blöße mehr und beendete das Match mit einem weiteren Break nach nur 1:15 Stunden.

Nächste Seite: Hantuchova und Scharapowa beim Masters

Das Feld für die "Sony Ericsson Championships" im Damen-Tennis ist komplett. Die Slowakin Daniela Hantuchova schob sich am Sonntag mit ihrem Finalsieg beim Generali Ladies in Linz noch in das Achter-Feld für das für 6. bis 11. November angesetzte Saison-Abschlussturnier in Madrid. Mit Hantuchova löste auch Maria Scharapowa das Ticket, da die im Race siebentplatzierte US-Amerikanerin Venus Williams wegen physischen Problemen abgesagt hatte.

Scharapowa-Start wackelt
Allerdings scheint auch Scharapowas Antreten noch nicht gesichert. Seit ihrem Drittrunden-Out Anfang September bei den US Open hatte die 20-Jährige nur in Moskau aufgeschlagen, zuletzt wegen einer Schulter-Verletzung für Zürich und Linz abgesagt. Die ehemalige Weltranglisten-Erste geht aber von einem Antreten in Madrid aus: "Das Jahr war für mich physisch sehr frustrierend. Aber ich bin eine große Kämpferin, werde in Madrid dabei sein."

Hantuchova sehr erfreut
Hantuchova war über die im letzten Moment geglückte Qualifikation natürlich hoch erfreut: "Ein Traum wurde wahr. Das ist eine große Belohnung für die harte Arbeit. Ich werde in Madrid jedes Match genießen." In der Woche vor dem Madrid-Event wird noch ein Tier-III-Turnier in Quebec gespielt, dieses kann aber nichts mehr am Madrid-Feld ändern. Erster Ersatz für die WTA-Championships ist die französische Linz-Halbfinalistin Marion Bartoli.