beach

Beachvolleyball

Horst/Gosch Dritte in Aland

Duo egalisiert größten Erfolg im heimischen Beachvolleyball: "Traum ging in Erfüllung".

Die Beach-Volleyballer Alexander Horst/Florian Gosch haben den bisher größten Erfolg eines österreichischen Teams auf der FIVB-World-Tour eingestellt und sich in Aland Rang drei geholt. Das vor dieser Saison neu formierte Duo gewann am Sonntag das Spiel um Platz drei gegen Jorre Kjemperud/Tarjei Skarlund aus Norwegen mit 2:1 (13,-17,14) und egalisierte damit den Bronze-Platz von Nik Berger/Clemens Doppler aus dem Jahr 2003.

"Sind überwältigt"
"So einen Erfolg in der ersten Saison zu feiern, daran hätte ich nie gedacht. Ich bin überwältigt von der Art und Weise, wie wir spielen, und der Freude über die Medaille", erklärte Alexander Horst. Im Spiel um Platz drei gegen die Norweger, die ebenfalls erstmals ins Final Four eingezogen waren, hatten Horst/Gosch im dritten Satz nach über einer Stunde Spielzeit das bessere Ende für sich. Die Österreicher holten sich den Entscheidungssatz denkbar knapp mit 16:14. Im dritten Saisonduell mit dem norwegischen Duo gelang Horst/Gosch der erste Sieg, in Roseto und im Grand Slam in Stavanger hatte es für die beiden jeweils 0:2-Niederlagen gesetzt.

Rasche Führung, starkes Finish
Das Spiel hatte für Horst/Gosch mit einem raschen Vorsprung von drei Punkten nach Plan begonnen. Diesen gaben die beiden dann nicht mehr aus der Hand. Im zweiten Abschnitt machten die Norweger erst ab 15:16 die entscheidenden Punkte zum 21:17 Satzgewinn. Im finalen Durchgang entwickelte sich die Begegnung zu einem wahren Krimi, der sich beim Stand von 9:9 zuspitzte, als die Norweger eine medizinische Auszeit von zehn Minuten nehmen mussten. Doch auch das brachte die Österreicher nicht aus der Ruhe. Nach einem abgewehrtem Matchball von Gosch beim Stand von 13:14, drehten sie das Spiel und verwandelten ihren ersten Matchball. Gosch glückte dabei der entscheidende Block.

"Traum ging in Erfüllung"
"Ein Traum geht für uns in Erfüllung. Als Beachvolleyballer haben wir mit unserer Medaille Geschichte für unser Land geschrieben. Es war so ein intensives Spiel, und wir haben um diesen Sieg gekämpft. Der Block zum Matchgewinn war ein unglaubliches Gefühl", meinte Florian Gosch überglücklich.

Beste Leistung eingestellt
Bisher waren neben den nunmehr zwei dritten Rängen drei weitere Final-Four-Teilnahmen (Berger/Doppler 2003 in Gstaad und Los Angeles, Nowotny/Gartmayer 2004 in Kapstadt) die größten Erfolge für Österreich auf der World-Tour gewesen. Horst/Gosch wurden für ihr Abschneiden mit 16.000 Dollar (11.892 Euro) Preisgeld und wichtigen Punkten für die Weltrangliste und das Olympia-Ranking belohnt. Mit einer ähnlichen Leistung bei der Europameisterschaft in der kommenden Woche in Valencia sind Horst/Gosch, die für das European-Tour-Event eine Wildcard erhielten, ein heißer Tipp für einen Spitzenplatz.

Frisches Duo
Der 27-jährige Steirer Gosch und sein Wiener Partner haben sich erst Ende 2006 zusammengetan und sind nach nicht einmal einer kompletten Saison schon in der Weltspitze angelangt. Mit drei weiteren Top-Ten-Rängen und einem neunten Platz bei der Weltmeisterschaft in Gstaad hatte das Duo auch schon vor dem Turnier in Aland mehrmals für Aufsehen gesorgt. Rang sieben in Montreal war das bisher beste Ergebnis des ÖVV-Teams auf der Tour gewesen.

Verletzung hat geholfen
Horst/Gosch waren nach einer Niederlage in Runde zwei mit fünf Siegen im Verlierer-Pool bis ins Halbfinale vorgestoßen. Dabei profitierten sie im Match um den Semifinaleinzug vom verletzungsbedingten Nichtantreten der Ex-Weltmeister Conde/Baracetti (ARG). Im Spiel um das Erreichen des Finales unterlagen sie den brasilianischen Weltranglisten-Fünften Harley/Pedro knapp mit 1:2. Die Brasilianer gewannen am Sonntag das Finale gegen Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka aus Deutschland 2:0 und feierten nach Shanghai ihren zweiten Saisontitel.