Kapfenberger Bulls gegen Flyers Wels

Top-Start der Bulls gegen Wels

Kapfenberg siegt im Halbfinal-Auftakt

Die Kapfenberger Bulls starteten mit einem Sieg über die Flyers Wels in die Halbfinal-Serie.

Titelverteidiger Kapfenberg Bulls ist erfolgreich ins Halbfinale der Basketball-Bundesliga gestartet. Die Obersteirer setzten sich am Samstag zum Auftakt der "best of five"-Serie gegen die Flyers Wels zu Hause mit 85:73 (41:39) durch. Und auch am Traunsee hat sich das Heimteam durchgesetzt. Die Swans Gmunden bezwangen die Oberwart Gunners mit 104:79 (58:50). Das jeweils zweite Spiel findet am Donnerstag mit getauschtem Heimrecht statt.

Die Gmundner hatten sich gegen Ende des zweiten Viertels erstmals ein wenig abgesetzt und holten zu Beginn des dritten Abschnitts mit einem 9:0-Run auf 67:50 (23. Min.) die vorentscheidende Führung. Die ersten sieben Punkte nach der Pause gingen dabei auf das Konto von Daniel Friedrich, der am Ende mit 18 Zählern bilanzierte und Topscorer der Oberösterreicher war. Fünf weitere Gmunden-Spieler scorten ebenso zweistellig. Bester Oberwart-Werfer war Nigel Pruitt (15), der bei fünf Versuchen aus der Distanz ebenso oft erfolgreich war.

Die Kapfenberger hatten schon in der regulären Saison drei von vier Saisonduellen mit den Welsern gewonnen. Angeführt wurden die Kapfenberger, die im Viertelfinale BC Vienna erst nach fünf Spielen niedergerungen hatten, von Thomas Schreiner mit 18 und US-Legionär Eric McClellan mit 17 Punkten.

Corona verhindert "Play-down" um Klasenerhalt

Im "Play-down" um den Klassenerhalt ist weiter Geduld gefragt. Die zweite Partie der Vienna D.C. Timberwolves gegen die Traiskirchen Lions kann laut Ligaangaben vom Samstag auch dieses Wochenende nicht stattfinden. Bei Traiskirchen seien mittlerweile vier Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Über die weitere Vorgehensweise soll in den kommenden Tagen entschieden werden. Der Verlierer der im "best of five"-Modus angesetzten Runde müsste in der Relegation gegen die Fürstenfeld Panthers antreten, weil es der einzige Lizenzwerber am Samstag ins Finale der Zweiten Bundesliga geschafft hat. Das erste Duell mit Traiskirchen hatten die Timberwolves für sich entschieden.