Melzer profitiert von frühem Roddick-Aus

Auf dem Weg in die Top-10

Melzer profitiert von frühem Roddick-Aus

Jürgen Melzer könnte nach dem Turnier in Miami zu den ATP-Top-Ten gehören.

Jürgen Melzer könnte trotz seines frühen Ausscheidens beim Masters-1000-Turnier in Miami im ATP-Ranking nach dem Turnier in Florida erstmals einstellig sein: Titelverteidiger Andy Roddick musste sich wie Melzer gleich in seinem ersten Match geschlagen geben. Der US-Amerikaner unterlag überraschend dem aus Uruguay stammenden Pablo Cuevas nach 1:57 Stunden mit 4:6,6:7(4). Damit fällt der bisher achtplatzierte Roddick aus den Top Ten, in diesem Kreis scheint kein US-Amerikaner mehr auf.

Roddick sollte sich um Position 15 wiederfinden. Ob Melzer sich tatsächlich trotz Niederlage verbessert, hängt freilich auch vom Abschneiden seiner Konkurrenten ab. Der neuntplatzierte Fernando Verdasco ist ebenfalls in Runde zwei ausgeschieden, bleibt aber noch vor dem Niederösterreicher. Stanislas Wawrinka, aktuelle Nummer 13, hat ebenfalls bereits verloren. Nicolas Almagro (ATP-Nr. 12), der am Samstag (Ortszeit) noch im Zweitrunden-Einsatz war, und Michail Juschnij (14) sind noch in Schlagdistanz zu Melzer. Juschnij ließ am Samstag Lu Yen-Hsun aus Taipeh beim 6:1,6:0 keine Chance. Der Russe trifft nun ebenfalls überraschend auf Olivier Rochus, der Marcos Baghdatis (CYP-22) in drei Sets ausgeschaltet hatte, und hat eine gute Chance auf ein Achtelfinal-Duell mit Roger Federer hat.


Federer hatte sich in seinem Auftaktmatch gegen den Tschechen Radek Stepanek beim 6:3,6:3 keine Blöße gegeben. Der als Nummer 3 gesetzte Schweizer trifft nun auf Juan Monaco (ARG-32).