Paszek gegen Kirilenko chancenlos

Peking

Paszek gegen Kirilenko chancenlos

Österreicherin verliert erstmals gegen Kirilenko, macht sogar nur drei Games.

Tamira Paszek hat den Viertelfinal-Einzug beim mit 4,5 Millionen Dollar dotierten WTA-Premier-Turnier in Peking verpasst. Die Russin Maria Kirilenko siegte gegen Österreichs Nummer 1 im Damen-Tennis am Donnerstag klar 6:1,6:2. Für Paszek, die dank zuvor zwei Siegen in China wieder in die Top-50 der Weltrangliste vorstoßen wird, geht es nun mit einem Heimturnier weiter. Von Peking geht es für die 20-Jährige direkt nach Linz weiter.

Chance auf Revanche in Linz
Die ebenfalls für das WTA-Turnier in Oberösterreich genannte Kirilenko durfte nach nur 1:23 Stunden Spielzeit einen ungefährdeten Sieg feiern. Die Russin erwies sich dabei bei den "big points" als nervenstärker. Kirilenko, die in Peking bereits US-Open-Siegerin Samantha Stosur aus dem Bewerb geworfen hat, breakte Paszek früh zum 3:1 und setzte zum 5:1 nach. Im zweiten Satz vergab die Vorarlbergerin die Chance auf eine 3:1-Führung, ehe der Faden riss und Kirilenko fünf Games in Folge gelangen.

Erste Niederlage gegen Kirilenko
Im vierten Duell mit der Weltranglisten-24. Kirilenko ging Paszek (aktuell Platz 54) damit erstmals als Verliererin vom Court. Beim Generali Ladies in Linz kommende Woche tritt die Lokalmatadorin trotzdem wieder als Top-50-Spielerin an. In Peking sammelte sie mit zwei Siegen gegen Jelena Jankovic (SRB) und Petra Cetkovska (CZE) immerhin 140 WTA-Punkte.