kitz

Tennis

Regen verpatzt Auftakt der Österreich-Woche

Sowohl in Kitzbühl als auch in Gastein erwies sich der Regen als Spielverderber. Es konnte nur ein Match gespielt werden.

Bei den dieswöchigen internationalen ATP- und WTA-Tennis-Turnieren in Kitzbühel bzw. Bad Gastein hat anhaltender Regen am Montag für einen verpatzten Auftakt gesorgt. Einzig die Qualifikationspartie des Vorarlbergers Philipp Oswald in Tirol wurde ausgetragen. Oswald schaffte durch ein 6:4,7:6(7) gegen den Deutschen Alex Schasko den Einzug in die 1. Hauptrunde der mit 571.000 Euro dotierten Austrian Open in Tirol. In Bad Gastein (175.000 Dollar) ruhte der Spielbetrieb hingegen zur Gänze.

Wetterbesserung
Am Dienstag soll das Wetter ab Mittag etwas besser werden und der Regen abklingen. Das wollen die Turnierveranstalter da wie dort nützen, um alle verschobenen Partien nachzuholen. In Kitzbühel eröffnen Oswald und Daniel Köllerer mit einem Österreicherduell in der ersten Runde den Tag auf dem Center Court (11.00 Uhr).

In der Folge finden auf diesem Platz die Erstrundenpartien des als Nummer sechs gesetzten Jürgen Melzer gegen Luis Horna aus Peru und Alexander Peya gegen Guillermo Coria aus Argentinien statt, nach diesen Matches steigt der topgesetzte Andreas Seppi ins Turnier ein. Martin Fischer bestreitet seinen ersten Auftritt gegen Sergio Roitman (ARG) in der dritten Partie auf dem Grandstand. Notfalls könne man dank Flutlicht bis weit in die Nacht hinein spielen, hieß es aus Kitzbühel angesichts der zahlreichen Matches.

Melzer motiviert
Vor allem Melzer hat sich viel vorgenommen. Der in Wien geborene Niederösterreicher will sich in Kitzbühel auch noch nachdrücklich für Olympia in Peking empfehlen, nachdem er die nationalen Limits nicht erbracht hat und dank Julian Knowle an sich nur für das Doppel fix ist. "Die Möglichkeit einer Medaille ist aber immer da. Im Doppel kann immer alles passieren", meinte Melzer. Beim Heimturnier in Kitzbühel könnte er seine Visitenkarte abgeben. "Ich war hier schon einmal im Viertelfinale. Ich hoffe, ich kann einen draufsetzen und einmal auch am Wochenende dabei sein."

Im Salzburger Kurort fiel dem schlechten Wetter unter anderem das Auftaktmatch der Nummer vier, Pauline Parmentier, zum Opfer. Am Dienstag ist mit Melanie Klaffner gegen die Tschechin Lucie Safarova auch die erste Österreicherin im Einsatz, zudem tritt Stefanie Haidner im Doppel an. Sandra Klemenschits absolviert ihr Comeback im Doppel erst am Mittwoch.