Manfred Stohl

Rallye-WM

Stohl Dritter in Neuseeland

Der Wiener und seine Co-Pilotin Minor schafften es zum dritten Mal in dieser Saison und zum fünften Mal in ihrer Karriere auf das Podium.

Manfred Stohl (OMV Peugeot Norway World Rally Team) hat die Neuseeland-Rallye mit seiner Co-Pilotin Ilka Minor am Sonntag auf dem dritten Rang (Rückstand 2:39,3 Min.) beendet. Den Sieg beim vorletzten WM-Lauf sicherte sich der Finne Marcus Grönholm im Ford Focus vor seinem Landsmann und Teamkollegen Mikko Hirvonen. Damit gewann Ford zum zweiten Mal nach 1979 die Konstrukteurs-Weltmeisterschaft.

Stohl und Minor schafften es in Neuseeland zum dritten Mal in dieser Saison und zum fünften Mal in ihrer Karriere auf das Podium. "Es ist ein besonderes Erlebnis. Gerade auch deshalb, weil wir ganz starke Leute geschlagen haben und den Erfolg von Australien bestätigen konnten" , freute sich der Wiener über die starke Leistung bei der Neuseeland-Rallye, die zu seinen Lieblingsveranstaltungen zählt.

In der Fahrerwertung liegt Stohl vor dem Finale Anfang Dezember in Wales nur noch einen Punkt hinter dem spanischen WM-Vierten Daniel Sordo (47 Punkte, Citroen), der in Neuseeland als Fünfter ins Ziel kam. "Wir werden in Wales alles daran setzen, Sordo noch zu überholen. Uns liegt die Rallye und wir fahren ohne Druck", formulierte Stohl das Ziel für den letzten Saison-Lauf.

Grönholm sichert Ford Marken-Titel
Der 38-jährige Grönholm gab sich nach seinem vierten Neuseeland-Sieg fast überschwänglich: "Ich freue mich sehr über diesen Sieg und noch mehr darüber, dass mein Team auch die Marken-Weltmeisterschaft gewonnen hat", so der Weltmeister 2000 und 2002. Der Finne, der von 1999 bis 2005 in Diensten des WM-Aussteigers Peugeot gestanden hatte, sorgte in seinem ersten Jahr für Ford mit seinen sechs Saisonsiegen für den zweiten Titelgewinn der Blau-Weißen nach 27 Jahren.

Titelverteidiger Citroen musste sich um 25 Punkte geschlagen geben. Dem belgischen Kronos-Team ging bei den letzten drei Rennen der bereits zum dritten Mal als Fahrer-Weltmeister feststehende Franzose Sebastien Loeb ab, der weiterhin an einer Oberarmfraktur laboriert. Ob Loeb beim Finale in Großbritannien starten kann, ist ungewiss.

Der siebenfache Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi beendete seinen zweiten Auftritt in der Rallye-WM im Subaru Impreza auf dem elften Rang.