So sollen bei Neymar die Kilos purzeln

Nach Gewichtzunahme

So sollen bei Neymar die Kilos purzeln

Teilen

Brasiliens Superstar Neymar, der seit dem Kreuzbandriss im Oktober, seine Rehabilitation und fußballfreie Zeit in der Heimat verbringt, schockte am Montag mit einigen Kilos zu viel auf der Rippe. Jetzt sagt der Torjäger dem Übergewicht den Kampf an. 

In Rio des Janeiro feierte am Wochenende "Selecao-Legende" Romario seinen 58. Geburtstag. Zu den illustrierten Gästen zählte auch Al-Hilal-Stürmer Neymar. Dessen Auftritt warf bei Fußball-Fans jedoch einige Fragen auf. Auf Bildern und Videos, die im Internet auftauchten, sah es nämlich so aus als ob der Dribbelkünstler sein Wettkampfgewicht verloren habe und nun einige Kilos zu viel mit sich herumtrage. 

Neymar strampelt sich für Karneval in Form

Und in der Tat: Vor allem sein Gesicht erscheint auf den Fotos fülliger als sonst. Doch obwohl Neymar vor August nicht wieder auf dem Platz stehen wird, sagt der 31-Jährige den Kilos nun den Kampf an. Auf Instagram teilte der Star-Stürmer am Dienstag nun seinen Trainingsalltag. In den Tag startet der Neymar mit einer Reha-Session, danach geht es für den Superstar aufs Fahrrad. Zur Mittagspause gibt es dann einen "kalorienarmen" Snack gefolgt von der nächsten Einheit auf dem Home-Trainer. 

Es bleibt jedoch unklar, ob Neymar tatsächlich wieder hart trainiert, um in Form zu kommen, oder ob er einfach nur eine gute Figur beim Karneval in Rio machen will. Nächsten Freitag wird die Copacabana nämlich wieder zur Partyzone. Und Samba-Partys lässt sich der "Selecao-Stürmer" nicht entgehen. 

So sollen bei Neymar die Kilos purzeln

Reha zuhause: Der 31-Jährige verbringt seit seinem Kreuzbandriss im Oktober seine Zeit in Brasilien.

Zweite Runde des Tages: Neymar strampelt sich zurück in Form.

Neymar gönnt sich einen Ceasar Salat. Doch mit ca. 524 kcal ist seine Diät-Mahlzeit nicht besonders kalorienarm.

Danach ging es für den ehemaligen PSG-Star direkt auf den Hometrainer.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo