Teamarzt schockiert über Gerrards Penis-Riss

"Überall Blut"

Teamarzt schockiert über Gerrards Penis-Riss

2014 hatte sich Steven Gerrard in einem Spiel den Penis gerissen. Ein früherer Arzt des FC Liverpool hat von einem traumatischen Erlebnis gesprochen.

"Stevie kam nach Spielende zu mir und sagte: 'Doc, das musst du dir anschauen'", berichtete Andrew Massey, der frühere Teamarzt des FC Liverpool gegenüber "Sun". Dann der Schock-Moment: "Ich habe überall Blut gesehen und dachte: 'Wow, das muss wirklich wehtun'", erzählt Massey. 
 
Steven Gerrard zog sich die Verletzung während der FA-Cup-Partie gegen Bournemouth 2014 zu. Bei einer Grätsche spürte er plötzlich einen Schmerz. "Es blutete alles sehr stark", sagte Gerrard. Jetzt spricht der Arzt erstmals über das "traumatische Erlebnis". Massey habe in seiner medizinischen Ausbildung "nie gelernt, wie man einen Penis näht". Er habe nicht gewollt, dass unbedingt "Steven Gerrards Penis der erste ist, den er näht – aber es war eben so."
 
Aber der Arzt behielt die Nerven. "Er hat gute Arbeit geleistet. Ich fühlte keine Schmerzen, als er die Fäden zog – vier, wie er vorausgesagt hatte", sagte Gerrard. Während er mit Schmerzen kämpfte, lachten seine Teamkollegen. "Alle Jungs fielen vor Lachen um. Sie fanden es urkomisch. Ich erhielt kein Mitleid", sagte der heute 40-Jährige.