Ahonen beendet Karriere

Skispringen

Ahonen beendet Karriere

Einer der größten Skispringer aller Zeiten hört auf: Janne Ahonen gab auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt bekannt.

Der Winter war für einige Zeit nach Helsinki zurückgekehrt, als Janne Ahonen am Mittwoch das Ende seiner Karriere verkündete. Nach 16 Saisonen im Weltcup tritt der "Tournee-König" ab. Eine Rückkehr als Trainer in späterer Zukunft schloss der 30-Jährige nicht aus - sein siebenjähriger Sohn Mico hat schon mit dem Springen begonnen.

Familie und Beruf
Janne Petteri Ahonen gab sich bei seinem letzten Pressetermin in einem Hotel in Helsinki so, wie ihn die Öffentlichkeit kennt. Zurückhaltend und leise sprechend, berichtete er über seine Pläne. Die Familie werde eine große Rolle spielen - Gattin Tiia erwartet im Mai das zweite Kind - zudem werde er sich um seine Importfirma (Motorsport- und Sportartikel) kümmern. "Aber der Sport war und wird immer ein wichtiger Teil meines Lebens sein", betonte der fünffache Rekord-Gewinner der Vierschanzen-Tournee, der im Sommer gerne Dragster-Rennen bestreitet.

Richtiger Zeitpunkt
"Es ist das Ziel eines jeden Sportlers, am Höhepunkt aufzuhören", sagte Ahonen, der in der vergangenen Saison schöne Erfolge gefeiert hatte. Neben dem Gewinn der Tournee gab es vier Siege im Weltcup (insgesamt 36, davon 12 in der Saison 2004/05/Rekord) und zwei Medaillen bei der Skiflug-WM. Als er am Dienstag seine Rücktrittsankündigung verfasst habe, habe er feuchte Augen bekommen, gab der Athlet aus Lahti zu.

Trainings-Motivation zu gering
Mit dem Karriere-Ende habe er sich schon seit längerer Zeit beschäftigt, im Dezember sei er zu 99 Prozent sicher gewesen. "Die Motivation für Wettkämpfe wäre noch da, aber für das Training ist sie nicht mehr groß genug. Wenn man aber Erfolg haben will, ist viel Selbstdisziplin nötig", erklärte der fünffache Weltmeister (zweimal Einzel, dreimal Team), dem nur eine Einzel-Medaille bei Olympia in seine Sammlung fehlt. "Aber diese Motivation ist nicht groß genug, um bis 2010 weiterzumachen." Im Juli wird es in seiner Heimatstadt ein großes Abschiedsspringen geben.

Emotional
In seiner letzten Saison hat Ahonen Emotionen gezeigt, die er sonst vor laufenden Kameras nur selten hervorkehrte. Etwa bei seinem ersten Saisonsieg in Bischofshofen, wo er die Jungstars Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer hinter sich gelassen hatte, oder beim ersten Erfolg auf der zuvor ungeliebten Schanze in Kuopio.

Privat gilt das ihm verpasste Image des Maskenmannes, der niemals lächelt, ohnehin nicht. "Man kann viel Gaudi haben mit ihm", sagt Morgenstern. Der Weltcupsieger und Olympiasieger ist ein Bewunderer Ahonens. "Er ist für mich der größte Skispringer, den es gibt", hatte der Kärntner während der vergangenen Tournee erklärt.