Ammann gewinnt Neujahrsspringen

Morgenstern nur 14.

Ammann gewinnt Neujahrsspringen

Der 2. Tourneebewerb wurde nach dem 1. Durchgang abgebrochen.

Das Neujahrs-Springen der 59. Vierschanzen-Tournee ist am Samstag in einer "Wind-Lotterie" entschieden worden. Simon Ammann gewann den in nur einem Durchgang ausgetragenen Bewerb vor dem Russen Pawel Karelin und dem Polen Adam Malysz. Thomas Morgenstern landete bei äußerst schwierigen Bedingungen nur auf dem 14. Rang, behielt aber mit 13,5 Zählern Vorsprung noch die Gesamtführung vor Ammann.

Diashow: 2. Springen verkommt zur Windfarce

2. Springen verkommt zur Windfarce

×

    Kofler entgeht Sturz
    Für Andreas Kofler wäre es beinahe zum Sturz gekommen. Mit fast 4 Metern/Sekunden Seitenwind am Schanzentisch war Kofler chancenlos und hatte alle Hände voll zu tun, um einen bösen Sturz zu vermeiden. Der glückliche Sieger war Ammann, der wie schon vor vier Jahren sein Landsmann Andreas Küttel ebenfalls in Garmisch-Partenkirchen nach einem Sprung gewonnen hatte. Bester Österreicher wurde an diesem Tag Martin Koch als Zehnter, Koch ist in der Tourneewertung nun zweitbester ÖSV-Springer als Fünfter.

    Alle Reaktionen zur Windfarce von Garmisch-Partenkirchen >>>>

    Die Wind-Lotterie im Live-Ticker zum Nachlesen >>>

    Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

    Endergebnis nach einem Durchgang:
     

    1. Simon Ammann (5) SUI 142.1 (131m)
    2. Pavel Karelin (7) RUS 138.3 (132.5m)
    3. Adam Malysz (6) POL 138.0 (132m)
    4. Anders Jacobsen (2) NOR 134.7 (127.5m)
    5. Janne Ahonen (17) FIN 133.2 (134m)
    6. Anssi Koivuranta (15) FIN 133.0 (134m)
    7. Martin Schmitt (35) GER 131.9 (134.5m)
    8. Kamil Stoch (24) POL 127.3 (131.5m)
    9. Björn Einar Romören (23) NOR 127.0 (129.5m)
    10. Martin Koch (4) AUT 126.1 (123m)
    11. Robert Kranjec (16) SLO 126.0 (130m)
    11. Emmanuel Chedal (19) FRA 126.0 (131.5m)
    13. Stephan Hocke (21) GER 125.8 (130m)
    14. Thomas Morgenstern (50) AUT 125.6 (124m)
    15. Michael Uhrmann (8) GER 124.2 (122m)
    16. Pascal Bodmer (39) GER 124.0 (125m)
    17. Roman Koudelka (31) CZE 123.8 (129.5m)
    18. Michael Neumayer (11) GER 123.4 (123m)
    19. Vladimir Zografski (18) BUL 122.5 (130m)
    20. Stefan Thurnbichler (28) AUT 120.9 (127.5m)
    21. Noriaki Kasai (30) JPN 120.8 (127m)
    22. Daiki Ito (32) JPN 120.7 (127m)
    23. Andreas Wank (34) GER 120.3 (125.5m)
    24. Wolfgang Loitzl (10) AUT 120.2 (124m)
    25. Jakub Janda (33) CZE 119.4 (126m)
    26. Anders Bardal (14) NOR 119.0 (126.5m)
    27. Richard Freitag (29) GER 118.7 (125.5m)
    28. Peter Prevc (26) SLO 117.7 (125.5m)
    29. Borek Sedlak (44) CZE 117.1 (119.5m)
    30. Johan Remen Evensen (20) NOR 116.5 (126m)
    31. Matti Hautamäki (12) FIN 115.6 (122m)
    32. Ville Larinto (13) FIN 115.1 (140.5m)
    33. Shohei Tochimoto (37) JPN 114.6 (126m)
    34. Tom Hilde (1) NOR 114.5 (115m)
    35. Jan Matura (22) CZE 113.6 (124.5m)
    36. Primoz Pikl (49) SLO 112.5 (112.5m)
    37. Jurij Tepes (27) SLO 111.4 (123.5m)
    38. Dawid Kubacki (40) POL 111.3 (116m)
    39. Manuel Fettner (9) AUT 111.1 (113m)
    40. Denis Kornilov (25) RUS 110.5 (122.5m)
    41. Severin Freund (47) GER 106.0 (117.5m)
    42. Lukas Hlava (41) CZE 105.0 (114m)
    43. Rune Velta (38) NOR 104.2 (115.5m)
    44. Stefan Hula (36) POL 103.3 (118.5m)
    45. Julian Musiol (46) GER 102.3 (115m)
    46. Yuta Watase (45) JPN 101.1 (113m)
    47. Michael Hayböck (43) AUT 100.9 (113.5m)
    48. Maximilian Mechler (42) GER 95.5 (107m)
    49. Roman-Sergeevich Trofimov (48) RUS 95.3 (110.5m)
    50. Andreas Kofler (3) AUT 62.6 (100.5m)

    Gesamtwertung der 59. Vierschanzen-Tournee nach dem zweiten Bewerb am Samstag:

    1. Thomas Morgenstern (AUT) 415,2 Punkte
    2. Simon Ammann (SUI) 401,7
    3. Matti Hautamäki (FIN) 388,7
    4. Adam Malysz (POL) 381,3
    5. Martin Koch (AUT) 380,2
    6. Michael Neumayer (GER) 377,4
    7. Manuel Fettner (AUT) 375,1
    8. Wolfgang Loitzl (AUT) 369,0
    9. Severin Freund (GER) 364,7
    10. Tom Hilde (NOR) 361,1.

    Weiter:
    29. Andreas Kofler (AUT) 321,6
    40. Michael Hayböck (AUT) 206,7
    48. Stefan Thurnbichler (AUT) 120,9